Umrüstkit Spannungsregler Sprint ST 1050

  • Umrüstkit Spannungsregler (Einbauort) 22

    1. Ja, ich hätte gerne so ein Kit (21) 95%
    2. Nee, das lass ich mal lieber (1) 5%

    Hallo zusammen

    Gestern hatten Mario (MC1050) und ich in seine 2009er Sprint ST die Automatische Lichtschaltung eingebaut. Bei dieser Gelegenheit suchten und fanden wir den Einbauort des Reglers ab Modelljahr 2009 der Sprint ST. Er ist jetzt vorne links oberhalb der seitlichen Lüftungsöffnung am Halteblech der Seitenverkleidung befestigt. An dieser Stelle kann er wesentlich besser vom Fahrtwind angeströmt und damit gekühlt werden. Triumph scheint sich des thermischen Problems also auch bewusst zu sein, sonst hätten sie nichts am Einbauort des Reglers geändert. Für mich stand sofort fest, das ich meine Sprint ST auf diese Variante umbauen werde. Ich habe keinen Bedarf auf hohe Reparaturkosten oder gar einen Ausfall der Sprint unterwegs wegen eines thermisch ungünstig eingebauten Reglers. Einige Möglichkeiten zum Umbau sind bereits angedacht. Grundsätzlich soll der originale Spannungsregler erhalten bleiben. Ich möchte nur die obere Halterung der linken Seitenverkleidung gegen die einer 2009er Sprint austauschen. Der Kabelbaum des Reglers muss sicherlich auch geändert oder durch einen Passenden ersetzt werden. Ich muss aber erst einmal Preise und Lieferbarkeit der "Zutaten" erfragen.

    Auf Grund verschiedener Ausfälle von Reglern früher Baujahre der Sprint ST 1050 (zum Beispiel hier) nun meine Frage an Euch:

    Besteht generell Interesse an einem Umrüstkit für den Regler oder nicht?

    Gruss Harald

    "Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit", William Faulkner

    5 Mal editiert, zuletzt von Mr. Black ()

  • Hallo Harald,


    aber gerne! :nod::top:



    Grüssle
    Jürgen


    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

  • Hallo Harald,


    wenn einbautechnisch (für mich:whistle:) nicht zu kompliziert bin ich dabei.


    Vielen Dank
    Bernd

    "Omnia sunt venena, nihil est sine veneno. Dosis sola facit venenum" (paracelsus 1493 - 1541)


    "All Ding´sind Gift und nichts ist ohn´Gift. Allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist"

  • Hallo Harald,


    dann sind wir doch mal wieder dabei, oder, damit der :love: nicht mal die Ströme ausgehen:top:.


    Viele Grüße
    Wolfgang

  • Hallo,

    schließe mich Doc an, und wäre dabei, wenn die Kosten die eines neuen Reglers nicht überschreiten. :nod: Wieder mal ne gute Aktion. Toll.:top:

    Gruß Andy



  • ... wenn die Kosten die eines neuen Reglers nicht überschreiten ...



    So sollte es sein. Die oberen Haltebleche für die Seitenverkleidung kosten bei Triumph rund zwischen 4 und 10 Euro. Dazu dann 1 bis 2 Meter Kabel, 6 Crimpstecker und zwei Steckergehäuse, ... alles zusammen vielleicht 20 Euro (geschätzt). Und wenn es 30 werden, das ist auch ok.

    Ich hatte heute mal bei meiner Sprint nachgesehen, zum Umbau müssten Tank und linke Seitenverkleidung demontiert werden. Der Rest ist dann kein Problem mehr. Aber mal abwarten ob sich das originale Halteblech von Triumph beschaffen und verwenden lässt.

    Gruss Harald

    "Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit", William Faulkner

  • Nur um es richtig zu verstehen: Bei der 09er ST sitzt der Regler schon da oder habe ich es falsch verstanden:questionmark::questionmark:

  • Wenn nicht zu kompliziert, bleibe ich dabei, Preis ist ok.


    Schönes (hoffentlich sonniges) Wochenende und viele Grüße v. Trebron.



  • Das wird sicherlich der einfache linke, obere Halter nur für Seitenverkleidung sein (wie er jetzt ohne Regler verbaut ist). Laut Riller & Schnauck kostet das Teil keine 4 Euro. Dieses Teil nützt aber nichts, da es ohne Halterung für den Regler ist. Die neuere Variante taucht nicht im ET-Katalog auf (zumindest bei bikebandit.com). R & S hatten das gesuchte Teil auch nicht gefunden. Ich werde heute noch einmal Mario besuchen, dann etwas genauer nachsehen und ein Foto machen. Anfang kommender Woche werde ich mich um die Geschichte kümmern.

    Viel interessanter ist die Frage ob der Regler auch geändert wurde. Es könnte sein, das unser Regler etwas zu gross für diesen Einbauort ist. Wenn gleichzeitig ein neuer Regler gekauft werden muss, ist der Umbau (so wie gedacht) geplatzt. Der Umbau würde dann nur noch bei einem Defekt am bisherigen Regler finanziell interessant sein.

    Das zusätzliche Kabel macht mir gar keine Sorgen, etwas KFZ-Kabel, einige Crimpstecker und zwei Steckergehäuse, das ist schnell und preiswert selbst gemacht.

    Nur um es richtig zu verstehen: Bei der 09er ST sitzt der Regler schon da oder habe ich es falsch verstanden:questionmark::questionmark:



    Absolut richtig, der Regler ist ab Werk bei der 2009er Sprint an dieser Stelle eingebaut.

    Gruss Harald

    "Wer keine üblen Gewohnheiten hat, hat wahrscheinlich auch keine Persönlichkeit", William Faulkner

  • Hallo Harald,

    natürlich bin ich mit von der Partie, wenn es sich technisch machen lässt. Zwei defekte Spannungsregler sind eindeutig zwei zuviel.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------

    Mir fällt auch gerade noch ein, dass Triumph seinerzeit die Isoliermatten der Verkleidung angepasst hatte, wegen zuviel "Wärme", die zum Fahrer abgestrahlt wurde. Hat dieser Umbau vielleicht auch seine Tücken und lässt den Regler zu warm werden und so sterben?

    Hallo Sprinter @ all!

    Es ist ohne großes Hexenwerk jederzeit möglich, einen originalen Triumph Regler gegen einen Anderen zu ersetzen, falls der Originale seinen Geist aufgegeben hat. Den Anstoß der Idee erhielt ich seinerzeit von Frank alias Triplebub (man will sich ja nicht mit fremden Federn schmücken).

    Beziehen lässt sich der Ersatzregler von der Firma Motek.

    Der Regler stammt von Shindengen (Erstausrüster aller Japaner), hat eine Leistung von über 400 Watt und wird mit zwei Jahren Garantie verkauft. Der Regler kostet dort 169,00 EUR inkl MwSt. zzgl. 15,- EUR Porto, für die Zusendung als versichertes UPS-Nachnahmepaket bzw. 8,- EUR Porto bei Vorkasse. Motek hat mir auf Anfrage folgende Information zukommen lassen:

    Das Problem ist folgendes:
    In der Originalelektrik entstehen im Laufe der Zeit unvermeidlich Übergangswiderstände durch leicht korrodierte Steckverbindungen und ab Werk häufig zu dünne Kabelquerschnitte. Diese Widerstände im Ladekreis bewirken ein Absinken der Batterieladespannung bei ansteigender Drehzahl des Motors durch zunehmende Restwelligkeit am Gleichstromausgang. Die überschüssige Leistung aus der Lichtmaschine, die dann nicht mehr an der Batterie ankommt, muß der Regler zusätzlich in Wärme umwandeln, er überhitzt und geht letztendlich kaputt.
    Wenn man jetzt einfach nur den defekten Regler durch einen intakten ersetzt und dabei auch noch die originale Steckverbindung weiter verwendet, ist die eigentliche Ursache nicht beseitigt, der neue Regler wird wieder zu warm und geht innerhalb kürzester Zeit auch wieder kaputt. Dabei kann er im ungünstigsten Fall Überspannung ins Bordnetz entlassen und so alles zerstören, was elektronisch und teuer ist (z.B. Zündbox, Drehzahlmesser).

    Wichtig ist, dafür zu sorgen, daß erst gar keine übermässige Wärmeentwicklung im Regler stattfindet.
    Dazu bereiten wir unseren Regler so vor, daß er direkt an der Lichtmaschine und der Batterie angeschlossen werden kann (der originale Reglerstecker bleibt frei, ein Anschlußkabelsatz wird mitgeliefert). So umgeht man die angesprochenen Übergangswiderstände, die Batterieladespannung bleibt konstant bei ca. 14,5 +/- 0,3 Volt und alles ist gut.
    Das mag sich erstmal etwas kompliziert anhören, aber wenn man den Regler in der Hand hat, erklärt sich das fast von selbst, ausserdem gibt es noch eine Anleitung dabei.

    Für die Sprint 1050 brauchen wir bitte noch Angaben über die benötigten Leitungslängen a) vom Anbauort des Reglers bis zum ersten Limastecker und b) vom Anbauort des Reglers bis zum Plus- und Minuspol de Batterie.

    Der Regler ist sofort lieferbar!

    Die freundlichen Herren von Motek antworten innerhalb kürzester Zeit (Sa nur auf Anfrage).

    Da ich beim Ausfall des zweiten Reglers meiner Lady leider keine :guffaw::guffaw::guffaw: zeitliche Alternative (Urlaub gebucht!!!) hatte, musste ich notgedrungen den Originalen wieder nehmen, und € 200.- mehr berappen!!! :sad:

    Wenn noch jemand Fragen hat, einfach PN an mich senden.

    Viele Grüße
    ThomasST

  • HWS - Anzeige steigt an!:whistle:
    .... bis um die 30€ bin ich auch beim Umbau dabei......:whistle:
    Der kleine Umbau so für zwischendurch......:pokal::pokal::laugh:


    Gruß Harald

    un wer durch die Eifel will, muß verdammt gut fahre könne. :cheers:


  • Ich hab zwar keine Ahnung wovon Ihr redet, aber trotzdem wohl dabei. :whistle:

    Grüße
    Koko

    Irgendwann höre ich auf zu rauchen - Todsicher!


    :!:Offizieller Sponsor der Bußgeldstelle:!:

  • Hallo Harald,

    super Sache das Du wieder etwas bastelst!

    Aber noch eine Frage zum Verständnis:
    Du hattest ja erklärt, daß


    Der von Dir beschriebene Zusammenhang zwischen Temperatur und Ausfallwahrscheinlichkeit besteht. Allerdings dürfte sich die Aussentemperatur nur geringfügig auf die Innentemperatur des Reglers auswirken. Je nach Art der verwendeten Bauteile können am Kristall des Halbleiters Temperaturen so um die 150°C auftreten. Da die Aussentemperatur sich nur als Temperaturdifferenzänderung auswirkt (zirka 30°C zwischen 10°C und 40°C Aussentemperatur), dürfte deren Einfluss nicht allzu gross sein.


    Wieso lohnt denn dann der Umbau an eine andere Stelle, an der eine höhere Kühlung durch den Fahrtwind erziehlt wird?

    Wie in dem Post von Thomas, von der Fa. Motek beschrieben besteht das Problem ja


    In der Originalelektrik entstehen im Laufe der Zeit unvermeidlich Übergangswiderstände durch leicht korrodierte Steckverbindungen und ab Werk häufig zu dünne Kabelquerschnitte.

    ...



    Wenn das richtig ist würde ja Dein Umbau auch nicht soviel bringen. Verstehe ich hier etwas falsch?

    Nachdem was von der Firma Motek beschrieben wird, müßte ich also jetzt jederzeit mit einem neuen Ausfall des Reglers rechnen,weil die eigentliche Ursache des Schadens nicht behoben ist.

    Weiß den jemand wie die Qualität/Zuverlässigkeit dieser Ersatzregler zu beurteilen ist? Evtl. würde sich ja hier ein vorsorglicher Wechsel incl. Anschlußkabel lohnen.
    Wäre zwar wieder ein teurer Spaß, aber besser als nochmal liegenbleiben oder mögliche Folgeschäden.

    Viele Grüße und schönes Wochenende!
    STefan

    Ich habe mir meine Meinung gebildet, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen!

  • ...ich verstehe das leider genauso wie STefan !


    Und die Aussage der Fa. MOTEK, die ThomaST gepostet hat

    Zitat

    Das Problem ist folgendes:
    In der Originalelektrik entstehen im Laufe der Zeit unvermeidlich Übergangswiderstände durch leicht korrodierte Steckverbindungen und ab Werk häufig zu dünne Kabelquerschnitte. Diese Widerstände im Ladekreis bewirken ein Absinken der Batterieladespannung bei ansteigender Drehzahl des Motors durch zunehmende Restwelligkeit am Gleichstromausgang. Die überschüssige Leistung aus der Lichtmaschine, die dann nicht mehr an der Batterie ankommt, muß der Regler zusätzlich in Wärme umwandeln, er überhitzt und geht letztendlich kaputt.


    ..kann ich in Teilen bereits bestätigen.


    Hab gerade einfach mal ein Multimeter zwischen den + und den - Pol der Batterie gehalten, den Motor laufen lassen und etwas Gas gegeben.
    Siehe da, im Leerlauf standen 13,9V und bei höheren Drehzahlen (3500 bis 4000 U/min) viel die Anzeige auf Werte zwischen 13,2V - 13,1V ab.


    Somit bin auch ich mir nicht sicher, ob eine reine Positionsänderung des Reglers hier ausreicht - ich glaube es jedenfalls nicht :unknw:

  • Hallo zusammen

    Ich hatte bereits seit längerem die im Regler entstehende Wärme als Hauptausfallursache für ihn in Verdacht. Die Firma Motek hat es eindeutig bestätigt. Ich vermute sogar, sie können auf praktische Erfahrungen zurückgreifen, bei mir waren es nur theoretische Überlegungen (mein Regler ist ja noch ganz). Da die Firma Motek wohl Regler verkauft, was als das zitierte sollten sie sonst schreiben? Putzt die Kontakte vom Regler und fettet sie, dann braucht ihr keinen von uns? Auch die Geschichte mit den Kabelquerschnitten ist nichts neues, sie werden von Fahrzeugherstellern meistens grenzwertig bemessen.

    Erst die Summe aus mehreren solcher Unzulänglichkeiten wirkt sich fatal aus. Triumph erhält nach Serieneinführung der Sprint ST 1050 Beschwerden wegen zu starker Wärmeabstrahlung des Motors Richtung Fahrer. Sie reagieren und beheben das Problem durch zusätzliche Wärmedämmatten in der Seitenverkleidung der Sprint. Dadurch verschlechterte sich die Wärmeabfuhr des Reglers. Zudem "altern" (korrodieren) die verwendeten Kontakte über die Jahre, eventuell sind auch die Kabelquerschnitte unterdimensioniert. Die Wärmebelastung des Reglers steigt im Laufe der Zeit und er fällt aus.

    Wichtige Steckverbindungen der Sprint kontolliere ich jährlich, reinige und fette sie neu. Auf dieses Problem hatte ich allgemein auch schon hingewiesen. Möchte jemand von Euch den Kabelbaum seiner Sprint umbauen weil die verwendeten Steckverbinder teilweise nicht wasserdicht sind? Ich eher nicht. Da die Steckverbinder am Kabelbaum der Sprint und am Regler vorgegeben sind, werde ich diese wahrscheinlich auch benutzen. Ob der Gleichspannungsanschluss dabei mit neuen Kabeln direkt zur Batterie geführt wird, oder ich ein Adapterkabel anfertige, ich kann es noch nicht mit Sicherheit sagen. Der Umbau des Reglers (seines Befestigungspunktes) ist aus meiner Sicht der erste kostengünstige, leicht zu realisierende und erfolgversprechende Lösungsansatz (der die Wärmebelastung des Reglers verringert). Ob das dann ausreichend ist, ich kann es nur abwarten. Der geringe finanzielle Aufwand rechtfertigt den Umbau, zumal Triumph selbst das Problem erkannt hat. Ich werde der Geschichte weiter nachgehen.

    Mich würde es interessieren, wie die Firma Motek die von ihnen selbst als unvermeidlich bezeichneten Übergangswiderstände an den Anschlüssen ihrer Regler (Steckverbindungen und/oder Schraubklemmen) vermeiden will. Der einzige gangbare Weg wäre ein speziell für die Sprint gefertigter Regler mit direkten Kabeln zu Lima und Batterie. Aber auch diese Kontakte müssen dann gepflegt werden.

    Gruss Harald
    .
    Am Freitag war ich noch einmal bei Mario, dabei habe ich die Fotos im Anhang gemacht. Danke dafür.