Tankfüllung, Restreichweite

  • Moin allerseits,


    ich habe heute meine GT erstmalig "leergefahren". D.h. Restreichweite wurde nicht mehr angezeigt, Tankleuchte leuchtete seit 10 km und auf der Tankuhr war nur noch ein Strich.
    Trotzdem habe ich beim Tanken nur 15 Liter hinein bekommen. Demnach müssten noch 5 Liter verfügbar sein, d.h. fast 100 km Restreichweite. Wenn ich die maximale Reichweite annähernd ausnutzen möchte, hilft mir also der Bordcomputer nicht so richtig weiter, da ich bei den letzten Litern dann doch auf meine eigene Schätzung angewiesen bin.


    Hat von euch schon mal jemand den Tank komplett leer gefahren und weiß, wieviel Liter man dann nachtanken kann?


    Viele Grüße,


    Jörg-Olaf

  • Hallo Jörg-Olaf,
    nein, leergefahren habe ich die GT noch nicht. das MAximum, was ich mal reinbekommen habe waren 17,95 Liter. Da war der letzte Strich aber auch ca. 10 km schon weg. Meine Faustregel lautet: je Strich noch gute 30 km ...
    Grüße

    Martin (Alf)


    Fahren ... :top: ... und fahren lassen...:jester:

  • ja moin erstmal,


    mit Kunststofftank waren es schon mal 21,7l und trotzdem lief die :love: noch.


    Grüße
    Koko

  • Warum nimmst Du nicht einfach einen Kanister mit und machst einfach den Test aufs Exempel? :flowers:

    Rock 'n' Roll, Ladies. :band:


    Simon
    _____________________
    2000er Speedy, eine Stimmgabel und ne Knattersaki

  • Warum nimmst Du nicht einfach einen Kanister mit und machst einfach den Test aufs Exempel? :flowers:


    Das werde ich mit Sicherheit auch mal machen, aber im Moment ist mein Tank gerade voll :smile: und außerdem interessieren mich eben auch die Erfahrungen der anderen GT-Fahrer.


    Gruß,
    Jörg-Olaf

  • dann nimm den Reservekanister aber gleich öfter mit :nod:
    ich fahr zwar die Barocke Lady (955i) und hab nach Tankleuchte auch immer noch ca. 40-60km Restreichweite um auf 18-19l zu kommen (ich tank nicht so gern, darum reiz ich das öfter mal aus), doch einmal hat's mich auf der Bahn grad in der Gashand gejuckt und da stand ich dann schon 20km nach Tankleuchte auf der Standspur und hab 2 Stunden auf den ADAC gewartet :whistle:
    habe sogar schon so unterschiedliche Ergebnisse gehabt, daß Tankleuchte sehr spät kam (nach 400km), weil viel Landstraße Blümchen gepflückt, geschätzte 60km Restreichweite sorgenfrei gemacht haben, doch dann bin ich auf Bundesstraße weiter gefahren und plötzlich waren die 60km sehr sehr knapp :sad:
    ich glaube den genauen Verbrauch und die damit einhergehende Restreichweite können auch die neuen Bordcomputer zwar etwas besser, aber immer noch nicht genau vorhersagen - dazu fehlt ihnen die Glaskugel die Triumph vllt. in der nächsten Modellpflege nachliefert :laugh:
    VSD
    die inzwischen ein ganz gutes Bauchgefühl entwickelt hat zwischen Straßenart, Fahrstil, Tankleuchte und Restreichweite in der auch noch ne Tanke verfügbar sein sollte was in der bevorzugten Pampa auch nicht immer der Fall ist :top:

    Acceptance of what Happens is Essential to the Discovery of Truth

  • vsdoerr


    Das Steuergerät hat im Blümchenpflückermodus vielleich 4,6-4,7 l registriert und die restlichen 3-4 l demensprechend kalkuliert.
    Wenn du dann auf "Landstraßenmodus Schnell" wechselst, verbrauchst du halt ~5,3-5,5 und das kann auch die beste Elektronik nicht vorhersehen.


    Das klappt auch in Zukunft nicht, weder bei Triumph noch woanders. Die Produktion von Glaskugeln wurde nämlich eingestellt.

    Gruß / Peter


    Oben fit und unten dicht - so fürcht' ich auch das Alter nicht!

  • vsdoerr


    Die Produktion von Glaskugeln wurde nämlich eingestellt.


    Zwar minimal OffTopic, aber in dem EINEN (und nur dem einen :tongue: ) Punkt muss ich Dir widersprechen. :whistle:

    "Finde es immer noch gewöhnungsbedürftig, dass englische Bikes den Lenker auf der rechten Seite haben."



    :brandenburg:

  • Hello Jungs


    Habe zwar den Tank meiner GT auch noch nie leergefahren - gehöre aber zu den Typen, die nicht nervös werden, wenn die Nadel erst halbleer zeigt, grins!
    Trotzdem habe ich noch nie mehr als 19l nachtanken können: Dann ist i.d.R. der letzte Balken der Tankanzeige seit ca. 30 km verschwunden (bei Überlandfahrt und "Blümchenpflückermodus", versteht sich!)
    Pro Balken macht meine rund 50 km - die ersten beiden deutlich mehr, die letzten beiden deutlich weniger.
    Schätzungsweise sind nach dem letzten Balken noch rund 3l im Tank (Tanke meistens rund 10km nach Verschwinden des letzten Balkens - dann passen ca. 17-18l 'rein).
    Wer den Tankinhalt seiner Kiste voll ausreizen will, sollte deren Verbrauch (und den eigenen Fahrstil) genau kennen - unter Berücksichtigung der zu fahrenden Strecke: Wer also nach Verschwinden des letzten Balkens einen groben Pass im Genozid-Modus hochheizen will, tut wohl besser daran, vorher noch zu tanken: Auch wenn die Kiste Überland (und entspr, Fahrweise) unter 4l braucht, dürften den besagten Pass hoch durchaus 7 oder gar mehr durch die Einspritzung fliessen - mit dem Ergebnis, vielleicht schon vor der Passhöhe schieben zu müssen...


    Greetings
    Randy

  • Hallo in die Runde,


    ist bei bei mir auch so, wenn der letzte Strich erlöschen war, gingen Max. 17,5 - 18,0 Liter rein. Aber wenn man das weis kann man sich ja einstellen.
    Im übrigen sind diese Anzeigen bei modernen Pkw auch nicht genauer. Bei meinem BMW bin ich trotz Reichzeigenanweite "0" . Noch 30 km gefahren und es waren noch immer Ca. 3 Liter imTank.


    VG

  • Man spricht von der „voraussichtlichen Restreichweite“
    Diese errechnet sich durch den durchschnittlichen Verbrauch der letzten gefahrenen Km.
    Beim aufleuchten der Tankleuchte wird fast jeder Fahrer die Gashand/Fuß zurücknehmen
    und möglichst Kraftstoff sparend fahren.
    Auch wird sich jeder Hersteller hüten die Restreichweite zu optimistisch
    zu berechnen.
    Übrigens ist bei den Einspritz Motoren mit einem mal der Motor aus.
    Ein „schütteln“ wie bei den guten alten Vergaser Motoren um noch
    den ein oder anderen Km zu schaffen ist bei einem Einspritzer sinnlos.
    Diese Erfahrung musste ich bei meiner ersten Ausfahrt mit der Lady machen.

    ich denke, also bin ich... hier falsch!

  • Hallo,


    Ich habe meine ST (20l Stahltank) mit Vorsatz leer gefahren, weil ich wissen wollte wieviel nutzbarer Tankinhalt vorhanden ist.


    Hier das Ergebnis der Versuchsfahrt:
    Reservelampe leuchtete nach 262 km, (dann passen ca. 14 l in den Tank).
    Die Restreichweite zeigt nur bis 11km an, danach erfolgt keine weitere Anzeige, dabei erlosch der letzte Balken der Tankanzeige.
    Anschließend konnte ich noch 35km fahren, dann ging der Motor aus.


    Getankt habe ich danach 19,95l und bin 365km gefahren.


    Diese Daten dienen natürlich nur der groben Orientierung. Je nach Gashand und somit Verbrauch streuen die Ergebnisse natürlich etwas.
    Ich bin auch schon über 400km mit einer Tankfüllung gefahren. In diesem Jahr musste ich beobachten, das sich die Tankanzeige verändert hat.
    Der Unterschied zwischen Anzeige und tatsächlicher Restmenge ist größer geworden.


    Grüsse,
    Florett

  • Hallo Alle,


    Habe einmal für eine Analog > Digital CANbus Umbau von eine Tiger 955i die Wiederstandswerte von Tankmessgerät nachgemessen.
    Erst nach 3 liter Füllung von der Tank began die Wiederstandswerte das Messgerät zu ändern.
    Tank leer = 85 Ohm (noch 3 liter herein), Tank voll = 10 Ohm (21 liter). Der Schwimmer des Messgerät komt nicht ganz unten im Tank.
    Ich vermut das es beim GT wenig anderes ist.


    Entschuldigung für einige Fehler im meine Deutsch.


    Grüsse,
    Aad M.

  • Servus AadM,


    dein Deutsch ist deutlich besser als mein neerlandse. Das zur Klarstellung.


    Bei den meisten Motorrädern ist das ähnlich, der Tankgeber liegt schon am Boden auf, wenn noch Benzin im Tank ist.


    Bei meiner GT zeigt er ziemlich exakt an. Ein Balken = 40 km, nach dem letzten Balken kann ich noch ~30 km fahren. Bei 4,7l/100 km knapp 430 km, dann ist aber nicht mal mehr der Tankboden nass.

    Gruß / Peter


    Oben fit und unten dicht - so fürcht' ich auch das Alter nicht!

  • Wie weit man mit einer Tankfüllung kommt und wie groß der nutzbare Inhalt ist, dürfte sich wohl bei jeder Maschine unterscheiden. Auch unterscheidet sich der Widerstand bei jedem Geber und bei jedem Anzeigeinstrument etwas...


    Bei meine 955i in Deutschland hatte ich letztens eine nette Überraschung. Einer der Schnellverschlüsse hat sich geöffnet und gut 15 Liter Sprit haben meinen Gargenboden "entfettet":sad:. Ich musste dann etwa 2 Liter einfüllen, bis die Pumpe den ersten Sprit förderte. Bei 3 Liter bewegte sich die Tankuhr und bei 7 Liter ging die Kontrolleuchte aus.
    Mit einigen Entlüftungsbohrungen im Tankstutzen, lassen sich etwas über 22 Liter ins Fäßchen füllen.


  • Mit einigen Entlüftungsbohrungen im Tankstutzen, lassen sich etwas über 22 Liter ins Fäßchen füllen.


    Hallo Burbaner,


    Dienen die selbstgebastelten "Entlüftungsbohrungen" dazu dem Sprit das nötige Ausdehnungsvolumen zu nehmen, damit einem dann wieder ein Schnellverschluss platzt oder Sprit überläuft und die Karre beim nächsten mal direkt abfackelt? :camping::dash1:


    Bei manchen Konstruktionen hat sich Triumph tatsächlich was gedacht, wie kommt man darauf so einen "Tuningschmarrn" zu fabrizieren???


    Gutgemeinte Grüße,


    Robin

  • Stimmt zum Teil::top:
    Der Raum zur Ausdehnung ist natürlich sinnvoll, was allerdings nicht Triumph entdeckt hat. Außerdem erschließt sich mir nicht wirklich, weshalb das gut 1,5 Liter sein müssen.Die schlauen Jungs in Hinckeley haben aber offensichtlich mit "Tuner" wie mir gerechnet und zwei Überläuf am Tankstutzen angebracht, deren Schläuche hinterm Getriebe enden.


    Übrigens sind die CPC-Kupplungen dafür bekannt, dass sie gerne mal Versagen und den Sprit auch mal vor's Hinterrad spritzen. Das man das Moped "abfackelt" wird dann wohl die geringste Sorge sein.


    [TABLE='class: toccolours float-right toptextcells']

    [tr]


    [TH][/TH]

    [td][/td]


    [/tr]


    [/TABLE]


  • hallo Jörg,
    ich kann mich hier einigen Erfahrungen anschließen. Wenn der letzte Balken erlischt ist noch kein Grund zur Panik. Tankvolumen dann ca. 17,5 - 18 Liter.


    Grüsse Thomas

  • Hallo allerseits

    Also, ich habe mich auch noch nicht getraut den Tank eines Einspritzers leerzufahren (...bei den Vergaserböcken schon) - habe schon gehört dass manche dann ähnliche Probleme wie bei Dieselmotoren hatten (Luft im System)...

    Wie schon in einem früheren Beitrag erwähnt liegen bei meiner GT rund 50km pro Anzeigebalken drin - allerdings nicht linear. Gelegentlich habe ich den Tank soweit ausgereizt dass ca. 19l 'reinpassten (siehe Bilder im Anhang: Tanken vor Passfahrt Arlberg) . Der Bordcompi zeigt übrigens mit erstaunlicher Regelmässigkeit 5% zuviel Durchschnittsverbrauch an (Anmerkung: der ungewöhnlich tiefe Durchschnittsverbrauch ist sicher auch einigen Tuningmassnahmen zu verdanken - aber auch im Orig.-Zustand sind Verbräuche von knapp 4l mit der GT durchaus erreichbar - mit entspr. Fahrweise: Wenn keine Beschleunigung erforderlich ist, ist immer der grösstmögliche Gang eingelegt - also nicht unnötigerweise z.B. dauernd im 3. Gang innerorts...).

    - Aber klar - den "Feierabend-Heizer" interessiert weder Verbrauch noch Reichweite (...Hauptsache sie läuft wie Sau mit möglichst vielen dB).

    Burbaner : Ja, bei einigen meiner Böcke habe ich auch die Tankstutzenbohrungen aufgeweitet - brachte jeweils gut 1l mehr Füllmenge. Klar, wie bei allen Abänderungen / Umbauten / Tuningmassnahmen geht man immer irgendwelche Risiken ein: Man muss eben genau wissen was man tut :/! In diesem Fall sollte man natürlich z.B. wissen wie die Tankentlüftung gestaltet ist - nicht dass der zusätzlich getankte Sprit einfach über den Entlüftungsschlauch ausläuft :thumbdown:! Z.B. volltanken, dann in die Kneipe gegenüber der Tankstelle und den Bock bei über 30° in der Sonne stehen lassen - da kannste fast sicher sein dass der sich ausdehnende Sprit dann einfach via Tankentlüftung auf den Boden sabbert :)...

  • Die Restweitenanzeige bei meiner ST war sehr genau, wie ich einmal leidvoll erfahren durfte.

    Aber ich wußte es ja mal wieder besser. Der letzte Kilometer zur Tankstelle war sehr schweißtreibend.

    Das Motorrad springt neu betankt problemlos an.


    Gruß

    Wolle