• ich meinte damit nicht einfach mal den Spritverbrauch senken oder die Abgase reduzieren, ich meinte größere Sprünge z.B. Einspritzer statt Vergaser oder Katalysatoren ... ansonsten ist ein Ottomotor immer noch ein Ottomotor: ein kleiner bis großer Verbrennungsraum in den mehr oder weniger effizient durch die kleine oder große Bohrung 'fossile Brennstoffe' reingepustet werden, mit unterschiedlichen Anzahl an Kolben komprimiert werden und dann mit funkelnden Zündkerzen großes Feuerwerk gestartet wird, was dann teils an die Kurbelwelle (oder was auch immer dazwischen) und teils in den Auspuff gejagt wird (der inzwischen ja wenigstens einen Kat hat) ... seit die liebe Bertha vor über 100 Jahren (Wiki sagt 1888) das erste Mal sowas spazierengefahren hat, hat sich grundlegend nicht allzuviel geändert - ist doch OK wenn es langsam mal was neues gibt und nicht nur über fossile Brennstoffe aus Dino- oder aus Öko-Zeiten diskutiert wird, denn die Spanne würd ich mit meiner Barocken Lady nicht mitfahren wollen ; )

    Acceptance of what Happens is Essential to the Discovery of Truth

  • Grundsätzlich ist festzustellen, dass wir überwiegend jeder Veränderung skeptisch gegenüberstehen.

    Ist wohl ein angeborener Instinkt des Menschen. Wenn man die Menschen bei neuen Technologien "mitnimmt"

    wäre die Anzahl derer, die sich damit identifizieren würden um ein vielfaches höher. Aber so läuft das hier nun mal nicht

    in unserem Ländle. Hier setzt sich unsere Regierungsspitze mit der VW-Spitze zusammen und beschließt -meines Erachtens

    damals schon- wider besseres Wissens, dass man nun in absehbarer Zeit nur noch Elektrofahrzeuge bauen, zulassen und

    fördern will. Aus welchem Kraftwerk (fossil oder ?) der Strom dazu kommt = unklar oder politisch anscheinend egal.

    Batterieentsorgung = unklar. Wo schließen wir die Ladekabel an bei Mehrfamilienhäusern= wird schon. Reichweitenoptimierung=

    in Arbeit.

    Was mich persönlich allerdings total entsetzt ist die Tatsache, dass man sich offensichtlich allen alternativen Lösungen

    politisch verschließt. Weil man Politik ja nach Meinung aller Parteien nur nach Gutsherrenart machen kann.

    Und diese Art mit dem Fußvolk umzugehen hat, die Geschichte lehrt uns das, noch immer in eine Sackgasse geführt.

  • inlined sonst werd ich wieder philosophisch ; )

    hat nämlich alles nix mit Technologie zu tun, sondern mit deren Anwendern und Möchtegernlenkern : P

    Acceptance of what Happens is Essential to the Discovery of Truth

  • Minimal optimiert?

    Ein Golf von 1980 hat bei 900 kg Gewicht 9 Liter verbraucht, ein jetziger mit 1200 kg verbraucht nur 6 Liter bei wesentlich besseren Fahrleistungen. Und deutlich sauberer ist er auch. Wenn du jetzt noch ein wenig weiter zurück schaust , so ein Käfer oder eine Ente oder ein Trabi z.B. haben für ihre mickrigen PS gesoffen wie ein Loch. Und gestunken.

    Ich fühle mich wie ein Golf...


    Stinke nicht mehr (Rauchen hab ich aufgegeben), trinke auch weniger (aber kann es nicht lassen), aber dafür bin ich fetter geworden ...X/

  • ... seit die liebe Bertha vor über 100 Jahren (Wiki sagt 1888) das erste Mal sowas spazierengefahren hat, hat sich grundlegend nicht allzuviel geändert -

    Ja, das ist so mit den großen Erfindungen, grundsätzlich funktionieren die immer gleich.

    Ein Elektromotor funktioniert auch noch grundsätzlich genauso wie vor 100 Jahren, die Kernspaltung hat sich seit Otto Hahn ebenfalls nicht grundsätzlich geändert und das Rad dreht sich schon seit 3000 Jahren immer auf die gleiche Weise.

    Da sind keine Veränderungen mehr zu erwarten...

  • Da sind keine Veränderungen mehr zu erwarten...

    Antigravitationsantrieb? spart sehr viel neue Kleider für die Lady und ich käm sogar über meine verschneite Schotterstraße im Winter wieder raus ; )

    Auch einen Flugbetrieb wie bei Vögeln würde dem Homo Technologicus durchaus gut zu Gesichte stehen (um mal von dem überstrapazierten Steinzeitrad wegzukommen) - diese Triebwerkflugzeuge bringen's ned wirklich - grad was den 'Nahverkehr' betrifft. Helis auch ned: diese 8-fach Copter die als der große Durchbruch gefeiert werden, sind m.M.n. nur eine Mißgeburt von Denkfaulen, die sich einen anderen Antrieb gar nicht vorstellen können. Nicht nur das Fliegen ohne diese Übermotorisierung, sondern gar einen Rüttelflug wie bei Turmfalken wär gerade für die Landung im engen Städele äußerst praktisch.

    Auch die Kernfusion (man muß ja nicht immer gleich alles zerdeppern) ist einen Gedanken wert - weniger wegen der Energieversorgung (Nebenprodukt), sondern wegen den neuen Elementen die mit kontrollierter Fusion möglich wären.

    Aber hey - das hier ist ein Sprinterforum und unsere Barocke Lady fährt nu mal auf zwei Rädern und mit Benzin : D aber weiterhin ohne E10 : P

    Acceptance of what Happens is Essential to the Discovery of Truth

  • Falsch gedacht - fossile Brennstoffe sind in der Erdkruste gebundene Biomasse - mehrere Hundertmillionen Jahre alt

    (Karbon / Erdaltertum) - ich rede hier nicht von einigen hundert Jährchen. Selbst eine tausende Jahre alte Mumie aus

    dem alten Ägypten ist NICHT fossil !

    Bio Kraftstoffe sind aber im Oberflächenkreislauf erzeugt.

    Wenn eine Pflanze wächst produziert sie Biomasse C (Kohlenstoff) mittels Photosynthese (Solarenergie) und

    durch CO2 Aufnahme aus der Atmosphäre und O2 (Sauerstoff) Abgabe in selbige.

    Bei der Verbrennung von z.Bsp. Holz wird exakt das CO2 frei, das der Baum über Jahrzehnte aus der Luft gebunden

    hat - eben die chemisch/thermische Reaktion von Luftsauerstoff (braucht man für ein Verbrennung) mit

    Kohlenstoff ( hier Holz).

    Das ist ein 1:1 Kreislauf bei dem nicht 1 Gramm zusätzliches CO2 in die Atmosphäre gelangt.

    Aus nachwachsenden Pflanzen erzeugter Bio Treibstoff ist 100% CO2 neutral ergo ist ein damit angetriebener Verbrenner 100%

    umweltfreundlich im Sinne von CO2 Neutralität. Also nutzt bitte E10 mit 10% Bio Treibstoff wo immer möglich, unser aller Umwelt

    zuliebe und erzählt mir nichts von vergorener Plörre und anderem Schwachsinn.

    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert,
    sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

  • Man sollte klein anfangen - jeder wie er kann, und nicht über Kernfusion etc. nachdenken.

    Was kann ich jetzt tun :

    - alte Sprint weiternutzen anstatt wieder ne Neue mit 150 PS zu kaufen

    - E 10 Tanken wo es möglich ist

    - nicht jedem Trend hinterherlaufen weil SUV gerade schick ist

    - Fahrrad oder auch Pedelec für Kurzstrecken nutzen statt Auto

    - weniger Fleisch essen

    - auf Plastik verzichten wo möglich

    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert,
    sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

  • Biomasse - let's agree to disagree - wegen ein paar Mio Jährchen streit ich ned ; )


    CO2 neutral vllt. solang sie direkt hier vor Ort wachsen und verbrennen - was Du unterschlägst ist der ausgelaugte Boden den solche starkzehrenden Kulturen hinterlassen, selbst wenn sie nicht industriell angebaut, gedüngt und verunkrautet werden (was leider die Regel ist)


    warum nicht beides - sowohl tun was ich heute tun kann und gleichzeitig vom morgen träumen : )


    und so'n popeliges SUV kannste behalten - ich fahr ein ordentliches ATV, auch wenn es noch so schwer ist sowas zu finden : P

    https://www.polarisgermany.de/atv-ranger/ranger/ranger-ev/

    und wenn der auch nimmer weiterkommt gibt's immer noch die hier - wobei die in meinen Wintern zum Alltag gehören und nicht zum Urlaubs- / Fitness-programm ; )

    https://www.amazon.de/gp/produ…_asin_title?ie=UTF8&psc=1

    Acceptance of what Happens is Essential to the Discovery of Truth

  • Man sollte klein anfangen - jeder wie er kann, und nicht über Kernfusion etc. nachdenken.

    Was kann ich jetzt tun :

    - alte Sprint weiternutzen anstatt wieder ne Neue mit 150 PS zu kaufen

    - E 10 Tanken wo es möglich ist

    - nicht jedem Trend hinterherlaufen weil SUV gerade schick ist

    - Fahrrad oder auch Pedelec für Kurzstrecken nutzen statt Auto

    - weniger Fleisch essen

    - auf Plastik verzichten wo möglich

    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert,
    sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

  • https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/biosprit


    https://www.quarks.de/allgemei…nd-sollte-ich-das-tanken/


    https://www.weltderfertigung.d…ds/e10-eine-irrformel.pdf


    Mal zur Info.


    Ich gehe davon aus, das in Zukunft ein Mix aus Wasserstoff, E-Fuels, Strom in den verschiedensten Antriebsformen verwendet wird. Die Zeit, das fosile Brennstoffe allein benutzt werden, ist definitiv vorbei und eine "neue" Energiequelle allein,e kanndas nicht stemmen!

    Wir sollten auch bedenken, der Elektroantrieb und die Batterietechnik haben heute einen Entwicklungsstand, wie der Verbrennungsmotor in den 20er und 30er des letzten Jahrhunderts. Da kommt also noch etwas auf uns zu!


    Grüße,


    Jörg.

  • Sehr gute Gedanken!


    Trotzdem hat Vera nicht Unrecht in Anbetracht der Tatsache das in München

    im BMW Museum seit ca 20 Jahren ein5er rumsteht der mit Wasserstoff betrieben

    werden kann. Und mag das ein noch so harmloser Versuch gewesen sein,

    was hätte man bei entsprechender Subventionierung seitens der Regierung

    nicht für einen technologischen Vorsprung daraus machen können?


    Stattdessen hat man, in Abhängigkeit des Verwaltungsmoloch EU, immer

    schärfere Abgas- und sonstige Vorschriften eingeführt die so Realitätsfern waren,

    daß die Autohersteller statt mal Klartext mit den Regierenden zu reden sich lieber

    aufs Schummeln verlegt haben. Ist keine Entschuldigung, versteht mich nicht falsch,

    aber eine Erklärung warum die KFZ Industrie damit direkt zum vorzeitigen Tod des Dieselmotorsund indirekt des Verbrenners beigetragen hat.


    Grundsätzlich ist eine Umkehr, weg vom Verbrennen fossiler Stoffe, zu begrüßen.


    Allerdings sollte man sich vorher sehr gut überlegen was man macht, was im Falle

    einer Autokratin als Ministerpräsidentin unmöglich ist denn da wird schon mal

    vorbei an jeder Demokratie eigenmächtig entschieden das Kernkraftwerke

    abgeschaltet werden müssen oder auch mal eine Landtagswahl wiederholt werden muss.


    Armes Deutschland Du Volk der ehemaligen Dichter und Denker,

    Bernd.

    Zitat

    Früher war die Zukunft auch besser

    Karl Valentin






  • Müsst ihr jetzt auch schon mit diesem Green-Feel-Gequatsche anfangen? Da kann ich auch auf eine Hipster-Party in Berlin Mitte gehen und mit Männern mit Dutt beim Soja-Latte-Macchiato über ihre geplanten Insta-Projekte reden. Natürlich alles ganz vegan und klimafreundlich und so ... <X

  • Danke Roadrunner, genau so sehe ich das auch.


    - Ich tanke E10, wann immer es geht, auch bei der Lady

    - Brauche ich Heizöl, dann das B10 mit 10 % Bioanteil (es gäbe auch B15 - habe ich früher verwendet, aber das haben die Grünen in BaWü verboten. In anderen Bundesländern gibt es das noch)

    - Mein Kachelofen mit eingebauter Wassertasche zur Unterstützung der Zentralheizung wird mit lokal im Wald geschlagenen Holz betrieben. Dadurch hat sich mein Heizölverbrauch um 800 Liter/Jahr reduziert

    - Und wenn es mal synthetische Kraftstoffe gibt werde ich auch diese verwenden.


    Man kann schrittweise auch vom fossilen Öl wegkommen ohne den ganzen E-hype mit 468 g CO2 pro erzeugter KWh (aktueller Strommix in D).


    Grüße

    Jürgen

    You don't need a weatherman to know which way the wind blows

  • Ich finde da schöne an dem Forum ja nach wie vor, dass man deutlich kontroverser Meinung sein kann und sich trotzdem zuhört.


    Meine Dicke macht mir auch nach 18 Jahren noch viel Spass und ein Verbrenner klingt auch geil - speziell wenn ein Dreizylinder ist. Dennoch würde ich irrsinnig gerne mal z.B. eine Zero SR/F probefahren, auch wenn sie sich anhört wie eine ausfahrende U-Bahn...


    Denn Durchzug sollte sich beim E-Motor gerade bei Tempi, die üblicherweise auf der Landstraße stattfinden nochmals ganz anders darstellen.


    Ansonsten denke ich, dass gerade Freizeitfahrzeuge für das Testen neuer Technologien bestens geeignet sind - da man ja nicht drauf angewiesen ist - andererseits sind die neuen Technologien meist auch schweineteuer - Ein Teufelskreis...

    Aus einem traurigen Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz (Martin Luther)

  • Mobilität wie wir sie erwarten in einer modernen Gesellschaft kostet was.


    Beim Strom für die E-Fahrzeuge sind es die zweifellos nicht gerade umweltfreundlichen Akkus. Beim Bio-Sprit die Folgen des Landschaftsverbrauchs und die Intensivnutzung der Böden . Windradwälder in Niedersachsen find ich auch nicht schön.

    Man sollte aber bitte nicht alle Neuentwicklungen gleich am Anfang verteufeln und auf Akkus und Bio Sprit schimpfen.


    Folgen des "Weiterso" sehe ich im Moment massiv hier im Sauerland und Bergischen Land:

    Kahlschlag der Wälder - Käferholz wirds genannt und der Klimawandel ist es wohl.

    Kann ich gefühlt bestätigen; 35 - 38 Grad letzten Sommer, Trockenheit, dass die Talsperren leer sind, Januarstürme mit 17 Grad

    plus wie Kyrill vor 14 Jahren - fürs Sauerland untypisch


    Wie Du siehts mach ich mir ordentlich Gedanken, weiß auch keine Lösung und sehe meine Enkelkinder mit 6, 5 und 1 Jahr

    einer ungewissen Zukunft entgegen gehen. Was die wohl 2050 über unsere Generation denken ?

    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert,
    sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

  • Die Zeiten als potente Motorräder den Autos in Sachen Beschleunigung und Durchzug voraus sind können wir

    ad acta legen. Wenn ich da die Werte von Tesla und Co. sehe - 0-100 in unter 3 Sekunden nahe der 2 Sekunden

    und hohe NM ab 0 km/h.

    Das schafft man nur mit 4 breiten Gummiwalzen und tiefem Schwerpunkt. Jedes Motorrad wird

    derartige Werte nicht mehr hinbekommen wegen Überschlagsgefahr.

    Aber auch die E-Motorräder werden immer stärker und laufen bald den stärksten Verbrennern den Rang ab.

    Sound ist was schönes aber ich denke wir werden uns bald daran gewöhnen müssen dass so eine surrende

    Kiste zum Überholen ansetzt.

    Ich bleib trotzdem beim Verbrenner, und wenn ich in zehn Jahren meine alte 2-Takt Räng-deng-deng Yamaha RD250

    bewege werden vielleicht die Älteren wehmütig an die Zeiten zurückdenken wo die Dinger noch unsere

    Landstrassen bevölkerten. Genauso wie man heute bewundernd stehen bleibt wenn eine alte Dampflok

    angeschnaubt kommt und die Welt in Dampf und Rauch verhüllt. Gegen eine E-Lok hat die zwar keine Chance

    aber sie bleibt der Sieger der Herzen.

    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert,
    sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

  • "Sieger der Herzen" - das trifft es!


    Von mir aus kann die E-Fraktion noch so viel Leistung haben und mich gern surrend überholen. Denn ich muss niemandem beweisen, dass ich der Schnellste bin. Mir fehlt einfach der Geruch von Öl und Sprit (ah, da war doch was...) und der Motor-und Auspuffsound.


    Schönen Sonntag!