Umfaller, unsichtbare Schäden? Und nun? > Ende Gelände!

  • Hallo Christian, meine persönlichen Erfahrungen mit Scheibnerrahmenmeßgeräten sind schon ein paar Jahre her, aber ich denke die Problematik ist die selbe geblieben. Die erste mögliche Fehlerquelle ist die manuelle Befestigung der Meßpunkte. Du kannst Dir sicherlich vorstellen was da ein bischen" Luft" oder etwas Wackeln ausmacht. Ich habe damals bei einer Yamaha wegen einer Fussrastendifferenz von 3,5mm nachgefragt und als Antwort erhalten das wäre Fertigungstoleranz! Bei einer Gerichtssache mit einer Harley teilte uns Harley offiziell mit das bis zu 6 mm Spurversatz im Toleranzbereich liegen! Es ist sicherlich Deine eigene Entscheidung, ich würde diese minimale Abweichung einfach ignorieren. Evtl. bei Triumph Deutschland mal nachfragen, wo die die Toleranzgrenzen sehen. Gruß Rolf

  • Hallo Leute,


    danke für eure Rückmeldungen zum Messergebnis und euren Empfehlungen. Tatsächlich wird sich jetzt nochmal ein (von der Kfz-Versicherung bezahlter) Gutachter das Motorrad anschauen, um Schäden, Restwert und Wiederbeschaffungswert zu ermitteln und ein entsprechendes Gutachten zu erstellen. Die Schätzung der Reparaturkosten des Händlers ist ja letzten Endes nichts weiter als ein Kostenvoranschlag, mit dem die Versicherung nicht viel anfangen kann.


    Am Ende ist es viel Lärm um nichts, aber jetzt, wo der Stein ohnehin ins Rollen gekommen ist, lasse ich ihn mal weiterrollen.


    Wenn es euch interessiert: Ich melde mich, wenn es Neuigkeiten gibt. Könnte aber ein paar Tage dauern...


    Grüße,

    Christian


    PS: Die Rückmeldung von MoD's vertrautem Händler zum Messprotokoll interessiert mich natürlich nach wie vor :)

  • Servus Christian,


    nur mal so zum drüber Nachdenken: Hat dir der Verkäufer die Unfallfreiheit des Motorrades bestätigt?

    Für mich kommt das Schadensbild einwandfrei nicht von einem "Umfaller".


    Und wenn du vor dem Umfaller problemlos damit fahren konntest, ist das jetzt auch nicht anders!

    Gruß / Peter


    Oben fit und unten dicht - so fürcht' ich auch das Alter nicht!

  • Hallo Peter,


    den Gedanken hatte ich auch schon. Ich habe gerade noch einmal nachgeschaut: in dem privaten Kaufvertrag von damals ist ein Häkchen bei "unfallfrei".


    Und wenn du vor dem Umfaller problemlos damit fahren konntest, ist das jetzt auch nicht anders!

    Dem schließe ich mich mittlerweile an.


    Interessant ist, dass die Werkstatt auch gleich die untere und obere Gabelbrücke tauschen will. Gebt mir nochmal einen Tipp: Wie stelle ich Spiel im Lenkkopflager fest? Vorderrad entlasten und dann am Rad mal vor- und zurückziehen? Wenn es ruckelt > Spiel...? Zumindest habe ich keinen Punkt bemerkt, an dem es einrastet.


    Grüße,

    Christian

  • Hallo Christian.


    Also zuerst einmal sind die Lenkkopfgeometrie und die Lenkkopflager zwei paar Schuhe.

    Dass die Lager etwas abbekommen wenn der Rahmen im Bereich des Lenkkopfs beschädigt wird ist möglich, aber vom Zustand der Lager würde ich nicht auf den Zustand des Lenkkopfs schließen.

    Die Lager müssen spielfrei und ohne zu ruckeln oder zu klemmen bzw. zu haken laufen wenn du den Lenker bewegst bzw. an den Gabelbeinen ziehst/drückst.

    Selbstverständlich gehört zur Beurteilung dieses Themas etwas Erfahrung und Feingefühl.


    Zu deinem Rahmen:

    Ich habe zwischenzeitlich meinen Triumph Händler kontaktiert. Leider ist der Werkstattmeister im Urlaub.

    Ein (vermutlich Verkaufs-) Mitarbeiter den ich nicht kenne, sagte mir dass sie sich dazu gar keine Gedanken machen, sondern den Rahmen sofort zu einem Rahmen-Spezialisten schicken und dessen Meinung ist dann für sie relevant.

    Das ist eine ganz schwache Aussage, aber vermutlich das offiziell etablierte Wording eines technischen Laien im Verkauf .. :( .


    Positiv an der Sache ist aber, dass er mir den Spezialisten genannt hat bei denen die Werkstatt ihre Rahmen begutachten läßt und ich mit diesem bereits Kontakt aufgenommen habe.


    Der Spezialist (den ich hier vorerst nicht öffentlich nennen möchte) war sehr freundlich und kooperativ und schaut sich das Protokoll deiner Rahmenvermessung mal an und gibt mir eine Rückmeldung.

    Er sagte aber auch, dass das Thema Rahmen bei Motorrädern immer noch sehr stiefmütterlich und zum Teil inkompetent kommuniziert bzw. bearbeitet wird.

    Da gebe ich Ihm zu 100% Recht.


    Wenn du das Thema noch weiter vertiefen willst, würde ich vorschlagen das vorerst über PN zu machen.

    Wenn ein Spezialist die Arbeit eines anderen "Spezialisten" begutachtet und beurteilt, ist das immer ein sensibles und wettbewerbsrelevantes Thema.

    Das Fazit können wir dann hier ja gemeinsam neutral veröffentlichen.


    Gruß Heinrich

  • Also so siehts aus:


    Gutachter sagt auch Totalschaden. Er bediente sich der bekannten Reparaturkostenkalkulation und des bekannten Messprotokolls (siehe Seite 1). Ergebnis logischerweise ebenfalls Totalschaden. Ob das jetzt wirklich so ist, sei mal dahingestellt. Die Rechnung ist aber wie folgt:

    • Wiederbeschaffungswert 3.600,- Euro.
    • Restwert: 1.150,-

    Wenn ich also den Differenzbetrag von der Versicherung erhalte und das Motorrad zum Restwert verkaufe, erhalte ich unschlagbare 3.600,- Euro für das Motorrad. Ich denke, dass ich das machen werde. Ob es dann wieder eine Sprint wird ... mal sehen. Eine Speed Triple könnte mir glaube ich auch gefallen ;-)


    Danke euch allen für eure Unterstützung und eure Ratschläge!!! :thumbup:


    Für mich hat sich die Sache nun erledigt.


    Grüße,
    Christian

  • CDSprint

    Hat den Titel des Themas von „Umfaller, unsichtbare Schäden? Und nun?“ zu „Umfaller, unsichtbare Schäden? Und nun? > Ende Gelände!“ geändert.
  • Da Bin ich gespannt, ob du den Totalschaden zum Restwert auch verkauft kriegst. Sonst musst du sie halt schlachten und Einzelteile verblocken

    Aus einem traurigen Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz (Martin Luther)

  • Hallo Franz,


    der Gutachter hat ein entsprechendes Angebot eingeholt, welches ich bis Anfang November wahrnehmen kann. Von daher ist die Kohle sicher.


    Grüße,

    Christian

  • Na das mit dem Angebot des Gutachters klingt doch gut - ob da wirklich ein besseres Angebot kommt glaube ich nicht unbedingt...


    Da sich der Gutachter an den vorliegenden Unterlagen orientierte war ja eigentlich nicht anderes als "Totalschaden" zu erwarten. Die Frage, ob ein solcher wirklich vorlag bzw. ob ein solcher Schaden wirklich von so einem kleinen Schubs verursacht werden kann wird wohl nie geklärt werden...


    Gruß Stefan

  • hallo zusammen,

    1150€ für die verunfallte Maschine ist ein gutes Angebot, ich hatte meine mal unverbindlich bezüglich Inzahlungsname angefragt (BJ 2005 auch so um die 60.000KM, mit Wilbers Fahrwerk was alleine 1000€ gekostet hat), da werden 1.500€ aufgerufen...

    Von daher 3.600€ nehmen und eine "neue" Ersatzmaschine kaufen! So viel wirst Du auf anderem Wege nicht ansatzweise bekommen.


    Vlt sollte ich meine auch mal anfahren lassen.... :/

    (Nur Spaß ;) ).

    VG

    Thomas