Reifenreparaturset - Erfahrungen

  • Hi zusammen


    Hoffe, das Thema & die Frage sind hier richtig angesiedelt.


    Da ich dieses Jahr nun schon zum zweiten Mal einen Nagel im Hinterreifen (in der Mitte der Lauffläche) hatte und der jetzt erst 1500 km drauf hat, überlege ich die Reparatur mit dem Set aus dem Poloangebot. Hat jemand Erfahrungen damit?


    Danke für eventuelle Tipps.


    Martin

  • Ärgerlich, aber bei nem Bauteil, an welchem so sehr mein Leben hängt, würde ich trotzdem nicht "reparieren" ohne zu wissen ob der Reifenunterbau etc. nicht doch eventuell beschädigt wurde.


    Mag in 99% der Fälle gut gehen aber ich könnte damit nicht mehr vertrauensvoll angasen.


    Siehe auch Artikelbeschreibung, Zitat:


    "ACHTUNG:

    Die Reparatur ist, gerade bei schnellen Fahrzeugen, nur für den Notfall und nicht als dauerhafte Lösung gedacht.

    Bitte nach Verwendung langsam und vorsichtig fahren und den Reifen möglichst bald erneuern bzw. beim Reifenfachmann professionell reparieren lassen wenn möglich."

  • Hi zusammen.

    Ich war vor ein paar Jahren in derselben Situation. Habe den Reifen geflickt, hat auch gehalten, aber vom Kopf her war ich nicht mehr frei. Erst als ich den Reifen ersetzt habe, war wieder 100% Verlass.

    Handhabung des Flickzeugs ist eigentlich ziemlich easy. Da ist eine Ahle dabei, damit machst du das Loch im Reigen erstmal richtig groß, dann wird so eine Gummiwurst mit vulkanisiermittel eingeführt, passend auf der Lauffläche abgeschnitten, Luft drauf... fertig.

    Grüße

    Roland

  • Hallo Martin,

    vor einer Tour hatten wir auch mal so ein Problem - der Reifen hinten war platt.

    Ein Freund hatte von Touratech ein Pannenset mit.Den pilzförmige Gummistopfen eingeploppt und fertig.

    https://shop.touratech.de/reif…-pocket-tire-plugger.html

    Der Reifen wurde mit dem Gummistopfen bis zur Verschleißgrenze problemlos weiter gefahren.

    Ich habe mir damals auch so ein Set gekauft und habe es seitdem immer mit.

    Kann ich nur empfehlen.

    Gruß Michi

  • Hallo!

    Ich kann meine quasi brandaktuellen Erfahrungen teilen.

    Ich war im August für vier Tage gen Osten unterwegs. Mecklenburg Vorpommern, Brandenburg, Berlin. Donnerstag Abend die Maschine abgestellt und Freitag Morgen bei Fahrtantritt - Platten!

    Mein Kumpel zieht aus seiner Sattelbank ein Flickset (Standard bei der Ducati Multistrada). Ich war sehr skeptisch, aber immerhin ein Versuch wert.

    Es hat völlig problemlos funktioniert. Fremdkörper entfernt, zwei drei Mal mit der Reibahle durchgestochen, Klebestreifen rein, abrasiert, fertig.

    Luft blieb konstant.

    Trotzdem konnte ich einen Reifenhändler ausfindig machen, der mir noch am selben Tag einen Reifen draufziehen konnte.

    Gleicher Tag, die letzten 15 km bis zur Burg: Mein Kumpel winkt ab und zeigt auf seinen Reifen. Zweiter Platten in 24 h. Immerhin kannten wir das Prozedere. Wir konnten um 17:10 Uhr noch die Ducati-Werkstatt in Berlin erreichen und durften nächsten Morgen kommen. Allerdings waren das 250 km. Trotzdem hielt die Reparatur. Wenn überhaupt muss man wohl etwas Druckverlust erwarten, Ansonsten wird da nichts weiter passieren, Die Wahrscheinlichkeit für einen spontanen Reifenplatzer o.ä. erhöht sich nicht signifikant.

    Der Werkstattmeister bei Ducati meinte nur, dass er die Reparaturstreifen schon häufiger auf der Rennstrecke eingesetzt hat.

    Trotzdem kann ich jeden verstehen, der damit nicht fährt, als wäre nichts gewesen. Auch ich bin die ersten Kilometer geschlichen.

    Ich habe mir zu meinem (neuen) Flickset noch ein Manometer gelegt, denn den Druck einzuschätzen ist doch extrem schwierig. Zumal die CO2 Kartuschen nicht sehr kontrollierbar sind. Wir hatten Glück und konnten jedes Mal mit einer soliden Fahrradpumpe prüfen.

    Ich will nie wieder einen Platten, führe mich aber mit dem Set wesentlich unabhängiger. Kein ADAC oder Hänger bei so einer Lappalie reicht mir schon aus. Hier noch ein paar Bilder zur Show:




  • Hallo Martin,


    Ich hatte mal in Südspanien einen Platten und habe den Reifen auch geflickt.

    Die restlichen Urlaubstage hat das sehr gut funktioniert, da die Reifen in Spanien entweder nicht vorrätig oder sehr teuer sind. :megacool:


    Grüße Joersch

    • Kirschtörtchenverdrücker
    • Optimismus ist der Glaube daran, das aus einem Gerstenkorn irgendwann einmal ein Faß Bier wird.
    • Wir müssen aufhören weniger zu trinken, wir brauchen viel mehr Alkohol ! (Stainless Steel - Onkelz Cover Band)
    • meine vBGarage
  • Ich hab so einen geflickten Reifen in meiner Sturm- und Drangzeit schon über 4000km gefahren, ging ohne Problem. Topspeed würde ich damit aber nicht anpeilen, eher so bei 160 ein Limit setzen. Ich hab auch schon Autoreifen flicken lassen, bis H-Reifen geht das, darüber ist gutes Zureden zum Mech und Haftungsausschluß angesagt. Daraus schließe ich mal, daß der Flicken bis 210 km/h halten sollte.


    Gruß

    Joachim

  • ich habe auch erst vor Kurzem hinten einen Nagel im M7RR in der Mitte der Lauffläche gehabt und hatte in den Tiefen des Tankrucksacks noch ein uraltes Set mit diesem Gummipröppel zum Durchziehen mit einer Ahle.

    Hat gut geklappt und ich habe den noch ca. 4000km zu Ende gefahren,auf der Felge hatte ich eine Markierung gemacht und ab und an mal nach der Stelle geschaut,immer alles OK.

    Ich würde das wieder so machen,wenn der Reifen noch genug Profil hat.

  • FunFact: Es werden sich nur Leute melden, bei denen das Flickzeug gehalten hat, von den anderen hört man komischerweise nix mehr 8o:D


    Ich für meinen Teil halte mich da statt an Einzelerfahrungen eher an die Herstellervorgaben und wenn da schon oben zitierter Passus drin steht, werden die schon wissen warum sie das so vorschreiben statt die Anwendungsfelder und damit ihren Umsatz zu vergrößern.


    Aber Naja, manche fahren auch die Bremsbeläge bis aufs Metall oder mit 10 Jahre alter Bremsflüssigkeit oder gleichalten Reifen... kann gut gehen - muss es aber nicht. ;)

  • Das Zeug ist Teufelszeug. Ich habe schon 4 Reifen nach Reparatur fertig gefahren. Nur ein Scorpion Trail 2 wollte nicht so recht, den habe ich auf 3000 km 3-4 mal nachgedichtet. Irgendwie wollte der nicht so recht, es lag vermutlich an der geringen Materialstärke unter dem Profil.


    Wer nicht hohl auf die Moppete sitzt und stumpf rumgurkt, der spürt den Unterschied und schaut nach dem Luftdruck. Also für Leute mit Gespür für Grenzbereich und Empfänglichkeit für Evidenzerlebnisse ist das Set klar auf Dauer zu empfehlen.


    Aber selbst wenn man sich nur wieder heim schleppen möchte damit (hat nix mit Weichei zu tun - Motorradfahren ist Kopfsache!), dann wartet man wenigstens nicht irgendwo in der Pampa ohne kühles Bier auf den Abschlepper und überlegt dann wie man aus dem lokalen Timbuktu wieder nach Hause kommt.

    Rock 'n' Roll, Ladies. :band:


    Simon
    _____________________
    2000er Speedy, eine Stimmgabel und ne Knattersaki

  • Und auch ein neuer Reifen kann plötzlich den Geist aufgeben.

    Mir hat sich letztes Jahr an der Dose ein 4 Monate =O alter 205er Marken-Sommerreifen bei 140 km/h auf der Bahn

    in seine Bestandteile aufgelöst.

    Da hingen nach 300 Metern nur noch Fetzen auf der Felge. Einzige Vorwarnung war ein kurzer Knall hinten und das wars.

    Nicht auszudenken was auf einer kurvigen Landstraße passiert wär oder wenn mir das am am Mopped mit dem Vorderreifen

    zugestoßen wär.

    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert,
    sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.