Erfahrungen mit Lithiumionen Batterie in der Sprint 955i?

  • Servus an die "ollen" Sprinter!


    Ich trage mich auch wg. der Gewichtsersparnis mit dem Gedanken, auf eine LiFePo-Batterie umzusteigen, wenn meine jetzige nicht mehr tut. Funktioniert das mit der älteren Technik (Ladespannung?) und lohnt es sich halbwegs angesichts des höheren Preises einer solchen Batterie?


    Ich weiß bisher nur von Peter (rsvspeed), dass er in seiner (ehemaligen?) schwarzen RS eine drin hatte (er hat das Bike hier mal zum Verkauf angeboten).


    Wäre für Eure Erfahrungen, einschließlich Peters, dankbar.


    Viele Grüße


    Jörg

    „Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr hin abfließen.“ (W. Röhrl)

    Einmal editiert, zuletzt von Sapphire ()

  • Servus an die "ollen" Sprnter!


    Ich trage mich auch wg. der Gewichtsersparnis mit dem Gedanken, auf eine LiFePo-Batterie umzusteigen..

    Ich bin in der glücklichen Lage, viel größeres Gewichtsersparnispotential im Bio-Tuning bei mir zu entdecken :D, deshalb kann die Bleibatterie gerne bleiben ;)


    Off Topic Grüße


    Franz

    Aus einem traurigen Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz (Martin Luther)

  • Sapphire

    Hat den Titel des Themas von „Erfahreungen mit Lithiumionen Batterie in der Sprint 955i?“ zu „Erfahrungen mit Lithiumionen Batterie in der Sprint 955i?“ geändert.
  • größeres Gewichtsersparnispotential im Bio-Tuning bei mir zu entdecken

    Das gilt nicht. Fahrermasse ist 2x gefedert und aktiv. Die Batterie ist 1x gefedert und starr im Moppet. Menschen jeder Gewichtskategorie fahren leichter mit dem Rennrad als mit dem Fatbike. Außerdem schließt sich beidseitige Gewichtsersparnis nicht aus, bedingt sich aber auch nicht.


    Speedy T509 ist ja technisch nicht so viel anders als wie wo die Sprint: Hab seit 2015 (Huch? 7 Jahre schon? :cheer: ) eine Modellbaufuchs 5Ah ohne Balancer drin. Bislang 1x gebalanced mit dem Ladegerät, wäre aber glaub nicht notwendig gewesen...


    Großer Vorteil der Modellbaufuchs: Die spart richtig Platz, weil der Klotz nicht so groß ist wie die Bleibatterie (JMT und wie sie alle heißen). So habe ich im Batteriefach jetzt auch noch Kettenöler-Teile, ein Reifenflickset und ein "Verbandskästchen" untergebracht. :flowers:


    Aber: Bitte auf Tiefentladung achten, LiFePo4 sind da nicht so robust wie Bleidinger. Also digitaluhr am Moppet? Dann lieber über den Winter abklemmen.

    Rock 'n' Roll, Ladies. :band:


    Simon
    _____________________
    2000er Speedy, eine Stimmgabel und ne Knattersaki

  • Das gilt nicht. Fahrermasse ist 2x gefedert und aktiv. Die Batterie ist 1x gefedert und starr im Moppet. Menschen jeder Gewichtskategorie fahren leichter mit dem Rennrad als mit dem Fatbike. Außerdem schließt sich beidseitige Gewichtsersparnis nicht aus, bedingt sich aber auch nicht.

    Hast natürlich recht ;-)

    Aus einem traurigen Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz (Martin Luther)

  • Vor allem sind die Dinger nicht besonders wintertauglich, wenn du auch bei 4 - 10° mal fahren willst.

    Dann muss zwingend erstmal das Licht für zwei/drei Minuten brennen, damit der Akku warm wird. Dann sollte es klappen.


    Vorteil ist natürlich, dass sich der LiFePo bei Einlagerung des Moppeds prakisch nicht entläd.

    Gruß / Peter


    Oben fit und unten dicht - so fürcht' ich auch das Alter nicht!

  • Sapphire.....du Glücklich er du kannst mit deinem Biogewicht eine 40 Tonner Bleibatteriefahren.....

    Sorry Spass bei Seite....

    Klar bringt die in LiFepo Nicht nur Gewichtsersparnis.... Wie es Simon sagte er auch zusätzlich Platz für kleine wichtige Dinge.... Ich fahre meine RS auch schon über ein Jahr auch meine Tiger Sport hat auch eine..jedes Pfund weniger am bewegen bringt der Dynamik Vorteile.


    Wenn Du im Winter einen kalten Stellplatz fürs 2 Rad hast, dann baue sie aus und Lager sie in wärmeren Bereich...ich bin überzeugt von den kleinen leichten Butterdöschen..

    Nur ein passendes Ladegerät solltest du dir zulegen.

    Gruß BlauRSKlaus