Schaltproblem

  • Am Mittwoch hatte ich auch wieder dieses "Phänomen", das im kurzen Stop-and Go der 2.Gang nicht rein wollte. Rechts ran, da ließen sich alle Gänge wieder schalten. In 1000km steht der nächste Ölwechsel an, hoffe mal, das es nur daran liegt. Dann probiere ich mal das Mobil 1 4T 15W50, was im WHB steht. Ein Bekannter kam mit Öl von Red Line (US-Hersteller), aber die Preise für 1 Liter Öl sind ja schon fast unanständig.

  • Hi Steve.

    na dann sind wir gespannt auf Deinen Bericht mit dem Mobil Öl.

    Im Moment geht das Schalten bei mir, ABER ich merke einen sehr sehr deutlichen Unterschied zur anderen Maschine.

    Bj 2006, 30.000 gelaufen. Da ist das Schalten sehr definiert, gut zu dosieren und mit klarer Rückmeldung im Fuß. Schaltweg mit dem Fuß im Vergleich sehr klein. (angenehm)


    Bei der Problem Maschine Bj 2010, 50.000 gelaufen ist das Gefühl und auch die Rückmeldung beim Schalten sehr "schwammig" und hakelig. irgendwie unangenehm.


    Aktuell macht mir mehr Sorgen das Schlagen beim Motorlauf. (Du hast es gehört) zu spüren ist es nur an der Ölwanne. seitlich am Motorgehäuse spürt man so gut wie nichts. Kurbelwelle? Was kann man noch prüfen, ohne gen gesamten Block auseinander zu nehmen?


    Vielleicht hängt dieses Problem mit dem Schalten zusammen... :/

  • Mahlzeit Janosch,


    Bin heute wieder 250km gefahren, absolut keine Schaltprobleme gehabt während der Tour.


    Beim Motor bin ich raus, leider. Da kann ich auch nur mutmaßen, oder halt zu Triumph schaffen und einen versierten Mechaniker drüber schauen/horchen lassen.


    Btw, Ölwechsel da melde ich mich nochmal bei dir wegen deinem Angebot, das bei dir zu machen :cheers::cheers:


    Gruß Steve

  • ...ich denke, die Schaltprobleme kommen von einer nicht sauber trennenden Kupplung. Aber deren Lamellen und die Kupplungsfedern sind eigentlich schnell getauscht. Kein Akt. Hab ich bei meiner Aprilia vor 2 Jahren gemacht, da wird es bei der Sprint genauso sein. Hab ich getauscht bei km 50.000 weil sie manchmal ohne Vortrieb hochdrehte. Doch beim Nachmessen konnte ich an den Lamellen keinen Verschleiß ausmessen. Hätte da gereicht, nur die modifizierten Federn einzubauen, aber hinterher ist man ja immer schlauer.

    VG, Howie

  • Mahlzeit Gemeinde,


    War heute bei Janosch und haben da einen Ölwechsel bei meiner Sprint gemacht. Hab mir das Mobil 1 4T 15W50 gekauft gehabt und einen K&N-Ölfilter. Dazu gleich mal eine neue Ablassschraube mit Magnet bei Louis. Das neue Öl ließ sich erstaunlich gut und schnell einfüllen. Da hatte ich bei dem Motul 4T 5100 15W50 deutlich mehr Schwierigkeiten, das hat sich ewig Zeit gelassen, ehe das durch den Trichter war. Bin eben 5 Stunden und 300km gefahren. Soweit erst mal keine Probleme beim schalten, stand aber auch nicht wirklich in einem Stop-and-Go-Verkehr.


    Im Winter werde ich dann mal die Kupplung auseinander nehmen und die Stahlscheiben auf Grat, die Reibscheiben auf Abrieb und den Kupplungskorb auf eventuelle Beschädigungen prüfen.


    Gruß aus Berlin, Steve

  • Ich hab zufällig dieses Bild von einem verschlissenen Ausrückhebel gefunden. Der Grund für schlechtes Trennen der Kupplung.


  • ....scheint aber nicht deiner zu sein?


    Läßt sich dieser Verschleiß dann durch Nachstellen des Spiels am Kupplungszug vorübergehend kompensieren oder sorgt dieser Verschleiß für einen verminderten Hebelweg und damit auch bei minimalem Spiel am Kupplungshebel für eine weiterhin schlecht trennende Kupplung?

  • Der Verschleiß sorgt für eine weiterhin schlecht trennende Kupplung. Der Hebel steht ja normal ein wenig nach links. Bei Janosch zB. steht der Hebel fast 1cm weiter nach rechts (roter Strich im Bild). Er kann schalten und fahren, aber gelegentlich geht nach dem 1.Gang gar nichts mehr. Ist mir bei der Probefahrt mit seiner Maschine auch passiert. Da ging nur noch rechts ranfahren. Im Stillstand ging das schalten dann wieder. Bin dann ein paarmal im 2.Gang angefahren, dann hatte sich die Maschine wieder gefangen. Denke auch, das bei ihm der Hebel verschlissen ist. Öl kann auch eine Rolle spielen, oder Grat an der Außenseite der Stahlscheiben, so das das Öl nicht mehr richtig durchfließen kann. Letztendlich hilft da aber nur, alles zerlegen und kontrollieren: Hebel, Ausrücklager, Federn, dicke Stahl/Reibscheiben. eventuell Grat und wie der Kupplungskorb aussieht, ob es da vielleicht Einkerbungen gibt.


    Die Sache ist halt, steht der Hebel nach links, steht das Ausrücklager in der Kupplung. Zieht man die Kupplung, geht der Hebel nach rechts und greift durch die Drehbewegung unten in das Ausrücklager und zieht es raus, Kupplung trennt. Durch den Verschleiß kann der Ausrückhebel dann nicht mehr komplett gezogen werden und trennt dann nicht mehr richtig.


    Bitte um Korrektur, wenn ich irgendwo einen Denkfehler habe :S


    Gruß aus Berlin, Steve


  • Danke,

    dann werde ich das auch bei mir mal kontrollieren...oder nächste Woche von den anderen Experten in Dodenau begutachten lassen.