Beiträge von Ludbar

    Moin.


    Die Autowerkstaetten verwenden für die Reparatur von Kunststoffteilen, wie Stoßstangen, eine Verbindung mittels eines gewendelten Drahtes der über beide Teile gesetzt und durch Erhitzen eine Verbindung erreicht wird. Habe ich auch bei Motorradverkleidung so gemacht. Funktioniert sehr gut und ist haltbar.


    Karlheinz

    Da wäre ich jetzt vorsichtig. Wenn man da keine Erfahrung hat, könnte ich mir vorstellen, das die Hitze mehr schadet, als nützt, z.B. Farbänderungen Außenseite der Verkleidung, Materialabgang etc. Bei Epoxydkleber oder GFK geht nur die Verbindung wieder auf, wenn das nicht funzen sollte, bei Hitze habe ich u.U. weitere "Kollateralschäden" .

    Gruß

    Das hört sich nach Batterieproblem an, Ladestrom, Ruhestrom etc. ist ja soweit o.k.. Ich würde die im Auge behalten und bei der nächsten Tiefentladung durch eine "08/15"-Bleibatterie ersetzen. Darauf ist auch der Lageregler abgestimmt. Die ganze Experimentiererei mit GEL-Batterien funzt oftmals nicht, weil die Kapazität nicht ausreicht oder der Ladestrom (abgestimmt auf Bleibatterie) zu hoch ist. Das nehmen die schnell übel...

    Also:

    - braune Kühlflüssigkeit ist bei den alten Sprint und RS völlig normal, wenn noch nie gespült worden ist. Warum das so ist, lässt sich nur vermuten, wahrscheinlich chemische Reaktion des Kühlmittels mit den verbauten Materialien, Abrieb etc.. Seit der Spülung habe ich jedenfalls nur noch die eingefüllte blaue Kühlflüssigkeit.

    - ich meinte natürlich leicht krumme Ventilschäfte

    - ob Freiläufer oder nicht, in den Foren wird immer mal wieder von um einen Zahn versetzten Steuerketten berichtet, die nicht zu Motorschäden, sondern "nur" zu sehr unsauberem Motorlauf geführt haben. Mir ist das noch nicht passiert, obwohl die Einstellung bei meinen Motoren nie exakt, wie im Handbuch beschrieben zu bewerkstelligen war: Lt. Handbuch muss die "T"-Markierung des ersten Zylinders genau mittig vor dem Kurbelwellensensor liegen und die beiden Pfeile auf den Nockenwellen exakt nach innen weisend und parallel zum oberen Rand des Motorgehäuses übereinstimmen. Bei mir lag bei exakt ausgerichteten NW-Pfeilen die T-Markierung immer gerade noch im oberen Bereich des Sensors und keinesfalls mittig. Gab aber nie Probleme bis jetzt. (Ich habe durch Probieren die exakteste Stellung der Steuerkette ermittelt, andere Einbaupositionen waren alle noch ungenauer....)

    - Die Zylinderlaufbuchsen lassen sich einzeln nach oben ziehen und dann auch wieder von oben einbauen. Das Einfädeln der Kolben ist kein Problem. Motorausbau ist nicht erforderlich! Triumph empfiehlt bei Ausbau des Kopfes das Ziehen und Neuabdichten der Zylinderlaufbuchsen. Verschiedene Werkstätten, die ich befragt habe sehen das aber entspannter und raten, die Kurbelwelle bei ausgebautem Kopf nicht zu bewegen. Dann sollte das auch ohne neues Abdichten funktionieren. Gewähr gibt es aber keine, ich habe deshalb immer wieder neu abgedichtet, um sicher zu gehen.

    Das kann ja alles mögliche sein.....

    - braunes Kühlwasser deutet nicht unbedingt auf eine defekte Kopfdichtung hin, sondern kann auch noch nie gewechselt worden sein, dann ist das normal... war Öl im Kühlwasser?

    - Ob das ein Wasserschlag war, wage ich zu bezweifeln. Meine Sprint lief auch noch mit krummen Ventilschäften...

    - Ein Überspringen der Steuerkette um einen Zahn bzw. Falscheinbau um einen Zahn führt nicht gleich zu krummen Ventilschäften, sondern zu sehr unsauberem Motorlauf ("Sack Nüsse")

    - Zylinderlaufbuchsen ziehen geht mit dem Spezialwerkzeug von Triumph (der Eigenbau in den Technik FAQ vom t5net hat bei mir nicht geklappt, saßen zu stramm), Motor muss dazu nicht raus

    - Abgedichtet wird dann am Fuß, am besten mit Three Bond 1215 (wird auch von Triumph verwendet und hält bombenfest, bei Hylomar hört man gelegentlich von Problemen)

    - die Markierungen an der NW sowie am Sensor haben bei mir auch nie 100% gestimmt, trotzdem keine Probleme

    - Zylinderkopfdichtung über den starfighter im t5-net beziehen, der hat alle Ersatzteile


    Meiner Meinung sind das vor allem Standschäden und keine Laufschäden (krumme Ventilschäfte ausgenommen). Ein wenig Pflege und Unterstand im Winter sollte schon sein und selbst dann springt der Bock nach der Winterpause gelegentlich unwillig an.

    Vergiss den elektronischen Zickenkram, wie Reset des BC etc.. Ist eigentlich schon alles in vorstehenden Beiträgen gesagt. Der Grund ist eindeutig die zu geringe Bordspannung. Das kann nur am Regler, Lima, Batterie oder Masseschluss/Verbraucher liegen. Auch wenn hier schon einiges gewechselt wurde, würde ich da nochmal penibel durchmessen/kontrollieren. Eine Lima, die neu aussieht, muss nicht unbedingt funktionieren......Ich würde mit dem Multimeter bei der Batterie anfangen und prüfen, ob und wie sich der Ladestrom ändert, wenn man Gas gibt (s. Beitrag blue-sprint). Dann den Spannungsabfall, wenn Verbraucher, z.B. Anlasser oder Licht betätigt werden. Wenn die Batterie stark nachlässt, hast du entweder den Stromdieb gefunden oder die Batterie ist platt (passiert auch gelegentlich bei neuer Batterie, GEL-Batterien sind da etwas empfindlicher, als Bleiakkus).

    Vor allem ist da noch nicht dieser immer grotesker werdende Elektronik-Schnick-Schnack verbaut. 6 Fahrmodi (und die auch noch abschaltbar, weil gekauft sind die ja eh' schon...), 50 Sensoren, Tempomat etc. braucht kein Mensch auf dem Mopped. Die Motoren werden immer leistungsfähiger und damit die überhaupt beherrschbar sind, baut man dann diesen Unsinn ein.... Selberschrauben geht garnicht mehr und die Neupreise gehen durch die Decke. Weniger ist immer noch mehr. Wenn ich auf meine 40 Jahre alte xs650 steige und den Kicker rausklappe, können mich auch die neuen nachgeäfften Retro-Bikes alle mal kreuzweise. Die hat üppige 50PS, rüttelt dir die Knochen weich, macht ordentlich old-school-Krach und die Gaser sind in einer halben Stunde ausgebaut... mal abgesehen vom grandiosen Fahrspaß und darauf kommt es immer noch an...

    Wird das LLR oder irgendein Unterdruckschlauch am LLR sein. Tank runter, Airbox runter, Unterdruckschläuche kontrollieren, Kabelanschluss am LLR kontrollieren, ob richtig eingesteckt. Ggfs. LLR säubern (Ausbau ist easy, Anleitung gibt`s hier oder im t5net-Forum irgendwo mit Suchfunktion). TuneECU wäre hilfreich, um evtl. angezeigte Fehler zu entdecken, zum Resetten und zur Diagnose. Dafür braucht man keine "nonsens"-Werkstatt. Die verdienen mittlerweile nur am Austausch und gehen nur widerwillig an alte Maschinen heran. Richtig "reparieren" will und kann da keiner mehr.... (wäre bei den Lohnkosten aber auch nicht wirtschaftlich).... Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel :laugh:.

    Hallo,


    Und ja die 5 PS sind wichtig sogar sehr wichtig. Ich möchte mit einen Motor fahren so wie ihn die Ingeniere in England entwickelt haben. Ich möchte keine Motorprodese. Aus diesen Grund bin ich früher nur offene US Importe gefahren, sogenannte Graue. Und die waren alle offen, die Leistung eingetragen und frei schnaufend!:laugh:


    Gruß Karl


    ....dann müsste man konsequent sein und den Kat auch rauswerfen sowie andere aufgrund länderspezifischer Vorschriften verbaute leistungshemmende Komponenten...und eine Leistungsoptimierung auf dem Prüfstand wäre ebenfalls obligatorisch...., na ja, jedem seine Philosophie...:smile:


    Gruß
    Ludwig

    High,
    laut Triumph sind es einmal 220 zu 230 Km/h. Die Enddgeschwindigkeit interessiert mich eh nicht. Habe eh ein kleineres Rizel verbaut.Lege mehr Wert auf Beschleinigung und Durchzug. Ich möchte es nur eintragen lassen. Im Falle eines falles:top:


    Beschleunigung und Durchzug werden so gut wie garnicht durch den Drosselklappenanschlag beeinflusst, es sei denn, du reißt den Gashahn beim Beschleunigen in jedem Gang bis zum Anschlag auf. Selbst dann dürfte der Effekt marginal sein. 5 PS mehr im höchsten Drehzahlbereich wirken sich allenfalls in der Endgeschwindigkeit aus. Und die ist nach eigenem Bekunden nebensächlich. So what?


    Gruß
    Ludwig

    Auch noch mal eine Gegenmeinung: Topcase ist für mich kein Thema, nicht nur aus optischen Gründen. Hoher Schwerpunkt, deshalb ungeeignet für schwerere Sachen. Auch beim Aufsteigen muss man aufpassen, wenn man lange Beine hat und sich dementsprechend zusammenfalten muss (gefährlich, wie eine Sissybar :laugh:) . Zu zweit kann Topcase evtl. Sinn machen, da als Rückenlehne nutzbar. Aber zum Verstauen vom Helm habe ich ein Topcase bisher nicht vermisst, Helmschloss am Lenker, fertich. Für den Gepäcktransport reichten mir bisher Seitenkoffer/-taschen und Tankrucksack. Was da nicht reinpasst, brauche ich unterwegs auch nicht..... weniger ist mehr, schließlich fahre ich Motorrad und keine Schrankwand ......


    Gruß
    Ludwig

    Sitzt beim alten Motor hinten auf der Lima (geriffeltes schwarzes Teil).


    Ich würde die Anschlüsse dort an der Lima auch mal auf Korrosion prüfen, vielleicht liegt`s ja daran... oder die Lima selbst ist defekt .....


    Gruß
    Ludwig

    Hi,
    wenn das nun doch so üblich ist, dann will ich keinen Defekt herauf beschwören.


    Dann ist also das WHB nicht korrekt oder es wurde geändert.
    Ich zitiere:
    Der Kühler Ventilator arbeitet automatisch, auch bei ausgeschalteterer Zündung.


    VG Ralf


    .... da stellt sich mir die Frage, warum der Lüfter eigentlich nachläuft? Wahrscheinlich deshalb, damit kein Kühlwasser aus dem Überlaufbehälter rausgedrückt wird. Bei Autos läuft der Lüfter nach, weil die Turbolader ziemlich empfindlich auf Überhitzung reagieren. Da bilden sich dann (angeblich) in den Lagern Ölablagerungen/-kristalle, die beim nächsten Starten zu übermäßigem Verschleiß führen können. Will sagen: Das einzige, was nach meiner Meinung bei der Sprint passieren kann, wenn der Lüfter nicht nachläuft, ist ein wenig Wasserinkontinenz, also "Firlefanz".


    Gruß
    Ludwig

    Ich fahre auch zweigleisig, auf der Triumph mit Oiler, auf der Youngtimer mit Teflonspray. Wichtig ist vor allem eine gute, qualitativ hochwertige Kette. Das merke ich vor allem auf der Youngtimer. Die einfachen O-Ring-Ketten mussten ständig nachgespannt werden und waren immer ungleichmäßig gelängt (auch bei "nur" 50 PS). Mit (schwerer) X-Ring-Kette ist das alles Geschichte.


    Gruß
    Ludwig

    Kein weiteres Öl auf der Kette ist kein Problem für ein paar hundert km, da ist immer noch genügend Restöl drauf. Die Kettenölerei ist sowieso eine Glaubensfrage. Die einen schwören auf Teflonspray, andere auf weißes Kettenfett oder Oiler oder sonstwas. Ich habe jedenfalls noch keinen belastbaren Vergleichstest mit Auswirkungen der Ölerei auf die Haltbarkeit der Kette gelesen. Nur rosten sollte die Kette natürlich nicht :smile:......


    Gruß
    Ludwig

    Das muss nichts heißen, hatte ich letztens beim Auto einer Bekannten. Da war in der Werkstatt eine defekte Zündspule ausgelesen worden. Tatsächlich war es aber eine defekte Zündkerze. Die würde ich zuerst austauschen. Tipp: Bau Iridium-Kerzen ein, dann hast Du an dieser Stelle lange Ruhe.


    Und noch eins: Zündspulen mit einem Multimeter auf Funktionsfähigkeit zu testen, ist meines Wissens nicht möglich. Da brauchts dann schon eine größere Testeinrichtung. Die können nämlich in kaltem Zustand funktionieren, bei Erwärmung aber nicht mehr, also auch dort eine Neue einbauen...

    Die Kerzen hatte ich nicht ausgebaut, weil der Vorbesitzer sie laut einer mir vorliegenden Rechnung vor 1000 km hat tauschen lassen.


    Werde als Nächstes die Ladespannung prüfen und beim nächsten Mal auch die Kerzen.


    Das muss nichts heißen, hatte ich letztens beim Auto einer Bekannten. Da war in der Werkstatt eine defekte Zündspule ausgelesen worden. Tatsächlich war es aber eine defekte Zündkerze. Die würde ich zuerst austauschen. Tipp: Bau Iridium-Kerzen ein, dann hast Du an dieser Stelle lange Ruhe.