Beiträge von Ludbar

    Ja, kann ich auch bestätigen. Und macht Spaß beim Basteln...

    Das mit dem Kupplungszug scheint ein Triumph Problem zu sein.

    Der Original Triumph-Zug war an der gerissenen Stelle verrostet - also furztrocken gewesen. Das hab ich in 40 Jahren bei keinem

    meiner Japan-Moppeds je erlebt. Aber vorsorglich ein Tröpfchen Öl dazu lässt den neuen Zug sobald nicht mehr sterben.

    Vertrauen hab ich trotzdem in meine Lady.

    ... ist es nicht. Kupplungs- und Gaszüge reißen, solange es Moppeds gibt. Ist fast Glückssache. Die Pflege und Überwachung ist entscheidend, wie du schon schrubst. Bowdenzüge verschleißen nunmal und regelmäßig etwas Schmierung und die Suche nach Spleißdrähten oder Knicken kann in keinem Fall schaden. Bei Schmierung aber aufpassen: Öl in teflonbeschichteten Ummantelungen ist nicht gut, da das Zeug aufquellen kann und dann erreicht man das Gegenteil von "leicht". Und in das Bordwerkzeug gehört ein universeller Ersatzbowdenzug. Nimmt nicht viel Platz weg und hilft in der Pampa Samstagabend, um die nächste Herberge zu erreichen. Darüber hinaus wird man nie einen gerissenen Bowdenzug haben, wenn man einen Ersatzbowdenzug dabei hat (eines der Murphysschen Gesetze;)).

    Ist doch alles "Kinderkram" und gehört zum Moppedfahren dazu. Ein Ersatzbowdenzug gehört in's Bordwerkzeug und einen Platten kann man sich immer holen, außer man ist mit einem Leiterwagen unterwegs😁. Interessant wird's doch erst bei Ölverbrauch, weißem oder blauem Qualm, Motorplatzer oder einigen anderen kapitalen Schäden. Alles andere zählt nicht....

    Die Polizei hat mich vor ein paar Tagen angehalten und hat meine Reifen wegen 0,2 mm zu wenig Profil moniert.

    Ich muss jetzt innerhalb von einer Woche neue Reifen draufmachen lassen. Das Problem: Ich finde keinen Händler/Werkstatt, der das so schnell macht. Reifen selbst habe ich schon.

    Kennt jemand einen Reifendienst oder so, der das in München schnell machen kann? Es pressiert wirklich...

    Der Rennleitung würde ich die Meinung geigen...marginal zu wenig Profil, nur eine Woche Zeit und das in der Coronakrise...Was passiert denn nach einer Woche? Wir sind doch nicht in Italien, wo Beschlagnahme droht. Und wenn mir ein Reifenhändler wochenlang keinen Termin geben kann für einen Reifenwechsel der 10 Minuten dauert (Rad bereits ausgebaut) würde ich durchs Telefon steigen und "den Chef verlangen". Die Coronakrise hat uns wohl zu "Ja-Sagern" mutiert?! Meine Meinung! Rede mit den Cops und verlange Fristverlängerung...

    Die Einstellungsmöglichkeiten werden doch im Betriebshandbuch unter "Wartungs- und Einstellarbeiten" beschrieben. Danach kann vorne die Federvorspannung oben auf der Gabel (Rechtsdrehung= Erhöhung der Vorspannung) und hinten die Vorspannung (links durch die Öffnung im Rahmen, Rechtsdrehung=Erhöhung der Druckstufendämpfung) und die Zugstufendämpfung (unten rechts an der hinteren Aufhängung, Rechtsdrehung=Erhöhung der Zugstufendämpfung) justiert werden. Wichtig ist dabei, dass die Hebelei hinten regelmäßig abgeschmiert wird und beweglich bleibt. Sonst hilft die ganze Einstellerei wenig. Aber Wilbers und Konsorten sind natürlich komfortabler...

    Das bezog sich auf die Volksbetrüger als Muttergesellschaft von Ducati und darauf, dass fast alle Motoren aus diesem Konzern mit Zahnriemen laufen. Und selbst da, wo mal Steuerkette verbaut wurde, waren das verstärkte Fahrradketten, so dass sich die Motoren reihenweise schon mit geringer Laufleistung verabschiedet haben (z.B. alte Polo-Reihe)....Zahnriemen, VW, etc. sind bei mir verbotene Wörter :rolleyes:=O:(8o

    Ducati ist ja so überhaupt nicht mein Ding. Technik hin oder her, keiner baut optisch hässlichere Motoren .... und das Auge fährt bekanntlich mit....und dann noch Zahnriemen, geht ja garnicht....VW lässt grüßen 🙄

    Wenn die Relais schalten, mal prüfen, ob da auch Spannung anliegt. Wenn ja, die Leitungen zu den Scheinwerfern auf Durchgang prüfen. Vermutlich Kabelbruch/durchgescheuerte Leitung, kann man oftmals von außen nicht erkennen. Vermutlich ist auch der Bremslichtschalter nicht defekt, sondern eine der Leitungen. Kann man nur über Durchgangsprüfung/Schaltplan klären.

    Sorry, Bluetooth hatte ich übersehen. Ich habe mal eben nachgemessen: 6 Pins sind beim mopped belegt,pin 3,4,7,11,15 und 16. Pin 16 (violett) ist, wie vermutet Dauerplus. Pin 7 (schwarz/grün) und 15 (schwarz/orange) zeigen 12V bei eingeschalteter Zündung. Vielleicht hilft das weiter.

    Könnte auch an einem fehlenden Treiber liegen. Ich habe das DIAMEX-DX10 KKL-Interface. Darauf sind 9 Pins belegt. Ob die alle gebraucht werden und wenn ja, welche davon, weiß ich nicht. Wichtig ist auch die Reihenfolge der Installation. Erst den Treiber herunterladen und installieren, dann das Interface mit dem Laptop verbinden, so dass es erkannt wird. TuneEcu starten und danach die Zündung einschalten. Für die Messung weiterer wichtiger Daten muss sowieso der Motor laufen. Belegung der Pins lt. meiner Anleitung für den DIAMEX:

    Pin 2: PWM+/VPWM

    Pin 4: C-GND

    Pin 5: S-GND

    Pin 6: CAN-H

    Pin 7: K-Line

    Pin 10: PWM-

    Pin 14: CAN-L

    Pin 15: L-Line

    Pin 16: +12 Volt

    Reihenfolge der Pins (breitere Seite des Steckers ist unten): von rechts nach links und von unten nach oben, also Pin1 rechts unten ud Pin 16 links oben.

    Auf der Seite von TuneEcu gibts zur Software auch noch ein paar Hinweise wegen Treiber etc. .

    ... aber wenn man ihn hat, ist so ein Ding Gold wert und erspart so manche nervige Murkserei.... ich habe den jedenfalls schon öfter genutzt, als vorher gedacht. Das Schraubenlösen geht trotz Vibration auch schonender, als wenn man mittels langer Hebel die Verbindung einseitig belastet, von der Verletzungsgefahr beim Abrutschen des Hebels mal abgesehen....

    Klar, kann man alles machen, auch die Bremszangen mal einer ATE- Kur unterziehen (s. Technik FAQ). Ich würde bei der Gabel aber erstmal garnichts machen, sondern im Auge behalten, ob da irgendwo Öl Austritt. Dann sind nämlich die Simmeringe fällig und könnten gleich mitgemacht werden, wäre ja schade um das neue Öl....Nach langer Standzeit könnten sowieso einige Simmerringe oder O-Ringe nachgeben, deshalb erstmal fahren und auf Öl- oder Flüssigkeitsverluste achten, z. B. an der Getriebeausgangswelle hinter dem vorderen Ritzel oder an der Wasserpumpe innen am Übergang Gehäuse/Pumpe oder außen am Deckel (O-Ringe werden gelegentlich spröde).

    Stimmt. Zum Tüv darf man mit beiden nicht.

    alle 2 Jahre für den Termin wechseln.

    ich habe den Edelstahl topf an meiner RS und zu laut nee aber schön dumpfer Klang.

    Ich will hier nicht den Oberlehrer geben, aber da wäre ich jetzt mal ganz vorsichtig, die Rennleitung ist ja nicht dumm...dumm ist nur, wenn du in der Pampa stehst und die legen dein Mopped mal eben an Ort und Stelle an die Kette wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis...den Ärger und Punk wollte ich nicht haben nur wegen ein wenig mehr (nervigen) Krach. Im übrigen haben die zahlreichen Sperrungen schöner Strecken für Motorräder ursächlich mit dem illegalen Krach zu tun.... die Harleys der Zahnwälte vorneweg....

    Kann auch zu wenig Spannung da sein, wenn der Lüfter anläuft, dann spinnen die Anzeigen. Dass die Motorkontrollleuchte nach drei Mal warmfahren ausgeht, wenn kein Fehler mehr vorliegt, ist normal. Batterie i.O.? Laderegler auch? Damit würde ich anfangen. Dann das weitere, Kabel/Anschlüsse zum Lüfter kontrollieren, falls möglich Fehlerspeicher auslesen mit TuneECU.

    ....also, wenn der Fehler reproduzierbar ist, kann es kein zufälliges Ereignis sein, wie z.B. Wackelkontakt o.ä..... Über TuneECU lässt sich bei meiner Sprint (Bj 99 , Sagem-Steuergerät) auch das Mapping manuell ändern..... Ich nehme an, du hast schon den Fehlerspeicher ausgelesen und alles "resettet". Prüf mal die Lambda-Sonde. Die kann auch gelegentlich für Chaos sorgen, wenn sie falsche Werte liefert... Ansonsten fällt mir noch Falschluft im Bereich der Ansaugung ein: Beim Gaswegnehmen kann durch die Falschluft das Gemisch kurzfristig abgemagert werden, was zu einer erhöhten Motordrehzahl führt, soweit die Theorie.....

    Gruß

    aha,Du machst also keine Angaben,wo man an der ECU das Drehzahlsignal finden kann...Und,Du hast der Gesellschaft Deine geniale Low-Budget Lösung bisher vorenthalten,hmmm...

    ... ich hatte doch geschrieben, dass die Anzeige kein Drehzahlsignal benötigt (wozu auch?!). Der Gangwechsel wird durch die Reed-Kontakte = Magneten am Schalthebel/Gehäuse registriert. Je nach Bewegung des Schalthebels, wird rauf oder runter gezählt und digital angezeigt. Bei Leerlauf wird auf "null" gesetzt, da sich die Anzeige das Signal über die "grüne Lampe" holt. Anschlüsse für die Anzeige sind also nur Stromversorgung, Leitung zur Leerlauflampe/Leerlaufschalter und die beiden Leitungen zu den Magneten am Gehäuse, die die Bewegung des Magneten am Schalthebel registrieren. Das schaffen sogar Elektrik-Legastheniker wie ich...

    Die Ganganzeige arbeitet zuverlässig, Verschalter sind sehr selten. Wenn ein Verschalter vorkommt, wird automatisch wieder "genullt", sobald der Leerlauf eingelegt wird. Die Ganganzeige holt sich das Signal dazu von der Leerlaufanzeige....