Beiträge von Ludbar

    Hast du mal einen Link zu dem Kleber? Damit ich weiß, welcher das ist.

    Ich habe letztens meine gebrochene Verkleidung (auch 20 Jahre alt) mit Epoxy-2-Komponentenkleber (Boldt TurboColl Crystal Epoxy Universal) und innenliegenden Metallstreifen geklebt und verstärkt. Hält bombenfest. Seitdem kann ich in meinen Rückspiegeln auch etwas sehen, da fast vibrationsfrei...😁

    ... Motor müßte man dann mal sehen - kleiner leichter mehr Leistung ist ja schon vielversprechend für's Gesamtgewicht : )

    ... genau das macht die Kiste bei 130 KW ja ohne weitere Elektronik unfahrbar... Wir sprechen hier über einen E-Motor, dessen lineares Drehmoment im Vergleich zum Verbrenner "brutal" ist. Weniger Leistung wäre hier für den "Durchschnittsfahrer" mehr...

    130 kw-E-Motor in einem Mopped?! Die spinnen, die Briten....Um das Ding halbwegs beherrschbar zu machen, brauchts wieder vieler elektronischer (strom-und ressourcenverbrauchender) Helferlein. Abgesehen von der kritischen Umweltgesamtbilanz des E-Antriebs stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit. Evtl. als Technikträger geeignet....Optisch zweifellos gelungen.

    WD 40 ist nicht so gut für Elektroprobleme, besser ist "Kontakt 60". Wird in der Elektronik verwendet und löst Oxidbeläge in Schaltern, Relais etc. Habe ich am Wochenende wieder erlebt: Handbremslichtschalter ohne Funktion, Kontaktspray rein, 5 Min warten, geht wieder einwandfrei. Wenn das Zeug nicht hilft, Schalter austauschen. Optimal ist danach noch "Kontakt 61" zur Pflege und Schmierung von Kontakten.

    Mit Aufpolstern habe ich (1,85m) auch schon an meiner Sprint 955i experimentiert. Dann werden zwar Kniewinkel und Sitzen entspannter, dafür sitzt man aber höher und damit gekrümmter (und die Schmerzen verlagern sich in den Rücken....). Ich habe Tourenscheibe und Lenkererhöhung über höhere Blöcke montiert und überlege, ob ein Umbau auf Tourenlenker noch etwas mehr bringt. Die Verkleidung möchte ich deswegen aber nicht anpassen (wg. Lenkereinschlag).

    Wer hat den Umbau von den Erhöhungsblöcken auf Tourenlenker gemacht und kann berichten?!

    ... dafür gibt es ja das Forum, in dem alle möglichen Probleme und Lösungen gewälzt werden, nur fahren ist ja auch langweilig, das kann (fast) jeder ....


    Gruß

    Rücksichtnahme heißt das Zauberwort. Glücklicherweise erlebe ich häufig im Straßenverkehr, dass das funktioniert. Auch artübergreifend zwischen Auto- und Motorradfahrern.

    Nicht nur Rücksichtnahme, oftmals muss man für Autofahrer mitdenken, man ist ja selbst (manchmal) einer:). Die Silhouette eines Moppedfahrers ist ja schmal und die Geschwindigkeit wird meistens unterschätzt. Das sind dann immer wieder die gleichen Situationen: Überholen, Linksabbiegen, Vorfahrt nehmen.... Generell wird zuwenig in den Rückspiegel geschaut. Mir hat es schon öfter den Hals gerettet, wenn ich intuitiv das mögliche Verhalten des Autofahrers einkalkuliert habe. Aber manchmal braucht man einfach auch nur Glück beim Schrägfahren...

    So sehe ich das auch. Abgesehen davon, dass man zwei dutzend elektronische Fahrwerkseinstellungen sowieso nicht nutzt, wird in Zukunft zum Erhalt dieser Maschinen die Elektronik auch der "Flaschenhals" sein. Das sieht man schon an vielen Auto- und Motorrad-Youngtimern aus den 80er und 90ern, für die es bei bestimmten elektronischen Bauteilen ganz eng wird. Die Elektronikentwicklung passt zu unserer Wegwerfgesellschaft....

    Alte Vorgehensweise: Entweder Spritzufuhr oder Zündung. Ich würde mit Zündung anfangen. Zündkerzen rausdrehen und genaue Sichtkontrolle der Leitungen und Anschlüsse. Alle Steckverbindungen auf Korrosion prüfen. Wenn das Ruckeln nur bei warmem Motor auftritt, kann das ein (Mikro-)Riss in einer der Zündspulen sein. Prüfung des Spritsystems ist aufwändiger, da der Fehler im Pumpengerödel im Tank liegen kann.

    Über Geschmack lässt sich streiten...Das Mopped sieht so aus, als wenn die Konstrukteure nach dem Entwurf der Sitzbank für das Heck keine Idee oder Lust mehr hatten.... Aber wenigstens sieht man davon nach der ersten Fahrt nicht mehr viel, der hochgeschleuderte Dreck verdeckt das dann. Und den Auspuff haben die auch irgendwo im Graben gefunden. ^^ Aber jedem das Seine...

    Aber nach soundso vielen Jahren und Kilometern (oder Killimetern?) verschleißt ein Konglomerat aus jeder Menge beweglichen und statischen Teilen: Lager, Dichtungen, Kabel, Schalter, Leitungen, Kettensatz, Kupplung, Batterie, Anlasser, Relais...vlt. sogar das

    ....genau deshalb mein Hinweis zum Ölverbrauch. Alles lässt sich mit relativ übrschaubarem Aufwand richten. Wenn's aber an die Innereien geht, hast Du in dieser Kaufpreiskategorie meistens einen wirtschaftlichen Totalschaden....

    Lass dir den Ölverbrauch zusichern. Da gibt es gelegentlich schon ab 60.000 km Probleme. Lt. Hersteller ist zwar 1l/1000km noch "im Rahmen des normalen", aber wer will das schon?!

    Stichwort Lambdasonde: Weiter vorne im thread gab's die Frage, wo das 2-adrige lose Kabel, das an der Lichtmaschine herauskommt, angeschlossen ist. Könnte das Kabel für die Lamdasonde sein. Da gibt es eine Steckverbindung mit Weiterführung zur Lamdasonde. Prüf mal, ob die überhaupt angeschlossen ist.....

    Ich verwende nur noch Iridium-Zündkerzen. Das Theater mit den sch. NGK-Zündkerzen an meiner XS war ich leid. Einmal nass geworden, waren die meistens im Eimer. Iridium reindrehen und vergessen...Unabhängig davon, ob die besser sind, unschlagbar sind die drastisch verlängerten Wechselintervalle auch im Auto 😉