Beiträge von Vision

    Hallo Martin,

    ich denke, dass du den Fehler bereits gefunden hast....

    Hoher Übergangs- oder Kontaktwiderstand am Magnetschalter hat für das Verschmoren gesorgt.

    Wenn das Teil getauscht und sauber eingebaut ist und alles geht, dann würde ich mir keine weiteren Sorgen machen.

    VG Ralf

    Hallo Tobias,


    rein elektrisch wird das gehen, aber ich würde den originalen Stecker am Kabelbaum mit anschließen.

    Andernfalls hast du eine direkte Batterieladung erreicht, aber sämtliche Verbraucher werden dann nur noch von der Batterie über die 30A-Hauptsicherung versorgt.


    VG Ralf

    So edel wie du habe ich das tatsächlich nicht gemacht ;)

    Aber die Wärmeaufnahmekapazität eines Alublocks unter dem Batteriekasten ist m. E. auch endlich.


    Der alte Regler war ein Kurzschlussregler, der nach kurzer Zeit > 80°C mit demontierter Verkleidung erreicht hat und im Normalfall Wind geschützt durch den Motor zusätzlich aufgeheizt wurde.
    Und ohne kühlende Befestigung. Das hat für 65.000 km gereicht.


    Im Stand habe ich am neuen Längsregler unter dem Batteriekasten jetzt 40°C gemessen. Die Wärme sollte über die Kühlrippen abgeführt werden.

    Bin da zuversichtlich aber werde im Sommer mal kontrollieren. :okok:

    Es ist vollbracht!!!


    Regler bei mir jetzt auch an der frischen Luft unter der Batterie (bei Regen dann Wasser gekühlt ^^ )


    Bei dem Satz billiger Anschlusskabel habe ich den 12 V-Stecker zum Kabelbaum neu gemacht und parallel zum Kabelbaum und der Hauptsicherung zwei direkte Kabel zur Batterie (inkl. Sicherung) gelegt.


    Jetzt stabile 14,3 V an der Batterie - egal bei welcher Drehzahl. (reicht also auch für LiFe-Batterien)


    Die Kontakte an der Hauptsicherung und der zentrale Massepunkt am Motorgehäuse waren einwandfrei.


    Jetzt hoffe ich, dass diese Baustelle nachhaltig abgeschlossen ist. :love:


    VG Ralf

    Hallo Michi,

    Danke.

    Ca. 18A oder etwas weniger hätte ich auch getippt (10A alleine für die beiden Scheinwerfer).

    Sicherungshalter und Masseverbindungen schaue ich mir an.

    Offene Leitungen sollte ich nicht haben, da die Reglerausgangsspannung an der Batterie abzüglich des beschriebenen Spannungsabfalls anliegt (s. #46)


    Zum Regler:

    Habe mich von den Tiger-forum-Kollegen anstecken lassen, die gegen die Shindengen SH847 Nachbauten wettern und deshalb MTP nicht berücksichtigt.

    Jetzt haben wir beide einen Nachbau - nur meiner war teurer. ;)

    Gruß Ralf

    Hallo Friedrich,
    hier der link des Reglers:

    https://cs-batteries.de/Elektr…nen-und-LiFePo4-Batterien

    (Hatte pers. Kontakt mit dem Geschäftsführer, weil das Netz voller Plagiatsbefürchtungen ist)


    Bis auf die rechte Verkleidung habe ich mein Moped in der kalten Garage noch nicht zerlegt. Muss ich dann wohl dran... ;(

    Der Verlust in der Plusleitung über die Hauptsicherung ist aber gravierender.

    Lt. Tigerforum werden daher Parallelkabel neben dem eigentlichen Kabelbaum gelegt.


    Wenn im Kabelbaum auch 2x 2,5 qmm verwendet wurden, wie es am Regler auch der Fall ist, dann kann es am Kabel selbst nicht liegen.

    Tippe auf Steckverbinder und Hauptsicherung (evtl. Korrosion)

    Ich werde mir mal ein Kabel bauen und ausprobieren, ob ich den Spannungsverlust weg bekomme.


    Gruß Ralf

    Habe meinen neuen Längsregler von cs-electronic jetzt getestet.

    Gute 14 V und stabil am Reglerausgang aber zur Batterie 0,5 V Verlust zum Minuspol und 0,25 V Verlust zum Pluspol.

    Daher werde ich parallel zum Kabelbaum und Hauptsicherung noch direkte Kabel (mit Kabelsicherung) zur Batterie legen.

    Oder lohnt es, den Block mit der Hauptsicherung zu untersuchen oder zu ersetzen?


    Wie in #39 gezeigt, werde ich den Regler wahrscheinlich auch unter die Batterie verlegen.
    (Den windgeschützten Platz neben Anlasser und Moosgummiabschirmung halte ich nicht für ideal; auch wenn er nur handwarm wird.)


    Gruß Ralf

    Da muss ich widersprechen.

    Ein BMS ist in den Starterbatterien eingebaut. Das balancen wird also funktionieren.

    Es gibt auch Einzelzellen und BMS zu kaufen, um sich selbst eine Mopedbatterie zu bauen (für Caferacer)

    Die Ladeschlussspannung ist bei LiFePO4 allerdings höher. Daher sollten an der Batterie immer mind. 14V angeliefert werden. 14,6 V ist auch gut.

    Eine Bleibatterie kommt mit weniger aus.

    Wenn Lima, Regler und Verkabelung i. O. ist, kannst du ohne Probleme auf LiFePO4 wechseln. Da das bei mir nicht der Fall ist, werde ich das jetzt i. O. bringen und erstmal den Regler wechseln und die Verkabelung verbessern.

    Auf die Blei-Batterie bin ich zurück, bevor ich dieses Vorhaben geplant habe. Meine zweite shido wurde klar als Montagsmodell erkannt und ich wollte mir eine dritte erstmal nicht antuen.

    Bei einem externen Ladegerät braucht man natürlich ein Li geeignetes (Abschaltung bei 14,4-14,5 V)

    Gemäß den Beiträgen im Tigerforum (s. o.) ist in den jüngeren 1050er Modellen einiger Mist verbaut, bzw. trifft es einige und andere nicht.

    Hallo Tobias,

    Hat mir jemand einen Tipp, ob dieses Adapterkabel von MTP-Racing auf die Triumph Stecker passt, damit ich nichts extra umbauen muss?

    Von der Abbildung her sieht das gut aus. Mein Regler hat allerdings am Gehäuse keine Stecker. Daher gibt es diese Kabel für die Sprint nicht.

    Im Tigerforum wurde für die Kabel das Ersatzeil T2500676 genannt. Mit Steckern am Reglergehäuse.
    https://tigerhome.de/index.php…htmaschinenregler/page/5/

    Besser nachfragen....


    VG Ralf

    Du hast soooo Recht.


    Meine neue shido LiFePO4 Batterie mit bluetooth-gimmik sieht nach zwei erfolglosen Startversuchen (Startrelais macht nur klack) aus, wie im Anhang.

    Habe jetzt eine Bleigel-Batterie probiert und alles ist wieder gut.

    Schade um die Zeit einen Fehler zu suchen, den es nicht gibt - abgesehen von der schrottigen shido-Batterie.

    Das Multimeter an der Batterie pendelt zwischen 13,6 V und 14,3 V. Das ist also für eine Blei-Batt i. O.

    Der Regler erreicht allerdings schnell seine 80°C im Stand.

    Bin noch unschlüssig, ob ich einen Längsregler einbauen will/soll oder lieber nach dem Motto "never touch a running system" vorgehen soll.


    Nach meinem Verständnis müssten Längsregler doch kühler bleiben. Trotzdem haben auch die einen Mordskühlkörper....


    LG Ralf

    Jau, ich muss meinen beiden Vorrednern Recht geben:
    Die USB-Steckdosen mit Spannungsanzeige sind zu ungenau oder ich habe es an einem Strom führenden Kabel mit Spannungsverlust eingebaut.

    Ich bin vorhin noch zum Messen direkt an der Batterie gekommen. Lag nahe bei 14V. Könnte also passen.


    Jetzt habe ich ein anderes Problem.
    Seit meinem Ausfall letzte Woche brennt die Motorkontrollleuchte (ich glaube ABS-Lampe habe ich auch gesehen, war Scheisswetter). Trotzdem war sie zunächst angesprungen und plötzlich nicht mehr. Auch nicht mehr mit neuer und aufgeladener Batterie. Der Anlasser muckt nur und lässt dann gleich wieder los. Ganz so, wie bei einer leeren Batterie.

    Das kann ja nicht an der Lima oder dem Regler liegen.

    Ich werde wahnsinnig..... Kann jemand helfen?


    VG Ralf

    Hallo zusammen,

    die Reaktivierung dieses treats passt mir gut.


    Meine erste LiFePO-Batterie hat nach 6 Monaten den Geist aufgegeben.

    Mein Regler schafft im Standgas 13,8-14V aber während der Fahrt nur 13,6 V.

    Habe jetzt gelesen, dass eine LiFePO eine Ladeschlussspannung von 14-14,6 V hat,

    Das reicht also nicht.


    Äussert sich ein defekter Regler in der Art, dass die Spannung zu gering ist?

    Ich hatte angenommen, dass er entweder funktioniert oder ganz ausfällt.


    LG Ralf

    Hallo Ralf,


    Gabelöl: Tausch geht einfach und ohne komplette Zerlegung der Gabel. Ich habe jedoch nicht nur die Verschlusskappe abgenommen, sondern auch den Dämpfer ausgebaut und gereinigt. Dazu die Inbusschraube am unteren Ende der Gabel herausgeschraubt und den Dämpfer herausgenommen. Muss man nicht machen, es reicht auch, den montierten Dämpfer leerzupumpen.

    Hallo Jürgen,


    kann ich das Öl wechseln ohne die Standrohre auszubauen? Das finde ich nirgends beschrieben.

    Ich nehme an, dass die Imbusschrauben über der Rad-Achse nicht nur die Dämpfer festhalten, sondern man darüber auch das Öl ablassen kann.

    Nach dem, was ich im WHB finde, sollte das so gehen.

    Neben dem Öl wären dann unten neue Kupferdichtscheiben und oben in den Standrohrkappen O-Ringe zu tauschen.

    Korrekt?


    VG Ralf

    Da mein Dämpfer inkontinent war, habe ich mir vor zwei Jahren ein Wilbersfederbein eingebaut und wollte auch die Lager der Umlenkung wechseln.

    Habe sie leider nicht raus bekommen und daher nur geschmiert.

    Nachdem ich alle seitlichen Motorgehäuseschrauben nachgezogen habe (die ein- oder andere am Lima-Deckel lies sich mit der Hand drehen; ich hatte keinen wirklichen Ölverlust, aber einen Ölfilm am Gehäuse) mache ich jetzt eine Fahrt ohne Verkleidung zur Dichtigkeitskontrolle und dann noch die Drosselklappen syncronisieren. Zwei Zylinder sind identisch und #1 differiert um 20 hPa. Scheibenkl...... da muss der Tank ja wieder runter.... ;(


    VG Ralf

    Hallo Philipp,

    Glückwunsch.

    Der oder die Vorbesitzer hatten scheinbar nicht viel Lust oder Zeit zum Fahren gehabt.:sleeping:

    Das holst du nach ;)


    VG Ralf

    Hallo Jürgen,

    sorry, hatte ich übersehen, als ich über die Beiträge geflogen bin.

    So ein Fehler im WHB darf aber nicht passieren!
    Gott sei Dank habe ich Bilder gemacht, bevor ich die Wellen ausgebaut habe. Da sieht man, wie die Nocken ungefähr stehen müssen.

    Heidenarbeit....

    Kerzenschacht war trocken aber die Elektroden waren schon ganz oval abgebrannt.


    Fühle mich mehrfach bestätigt, dass mein Händler beim Verkauf an mich die versprochene 40.000 km Inspektion nicht gemacht hat.

    Im Nadellager war noch nie Fett drin und die Verzahnung der Achse konnte ich nur mit viel Gewalt trennen.


    Dann werde ich mich mal an die Gabeln rantrauen.


    Mit Blinddarm meine ich diesen unnützen Totraum über dem Ansaugrüssel. Da finde ich weder Sensor noch Anschlussstutzen. Es könnten bei den amerikanischen Modellen Benzindämpfe eingeleitet werden aber es gibt keine Anschlussmöglichkeit für einen Schlauch.



    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Hallo Koko,

    das beruhigt.

    Der Meister meiner neuen vertrauenswürdigen Werkstatt hat ^^, als ich sagte, dass ich das mal nach einigen km kontrollieren werde...

    Das Blech war erst einmal umgebogen. Das ging an anderer Stelle noch wie bei einem neuen....


    VG Ralf

    Hallo zusammen,

    ich nutze auch gerade die Zeit für Wartungsarbeiten. (Bj. 2008, 61.200 km)

    • Hinterrad Nadellager hatte nur ein paar Tropfen Öl, also ordentlich Fett rein.
    • Neuer Kettensatz und dabei festgestellt, dass ich ab Gebrauchtkauf mit 36.500 km bis jetzt mit lockerem Antriebsritzel bis zu Vmax gefahren bin....
    • Ventilspiel eingestellt (auch bei mir war der dritte Zylinder betroffen). Eine Stößeltasse hat sich zwei Stunden bitten lassen...:-(
      Mir ist dabei eine Unstimmigkeit im WHB aufgefallen:
      Lt. WHB sollen sich die Pfeile auf den Zahnrädern gegenüberstehen, aber bei mir zeigen die Pfeile nach außen und es stehen sich Dreiecke gegenüber (s. Kopie aus WHB und mein Foto)

    Da bekommt man ja schon Ängste, zumal die Sicht auf die Markierungen doch sehr schwer ist (für´s Foto habe ich zwei Relais gezogen)
    Kann das jemand erklären?

    • Wer weiss, was das für ein "Blinddarm" ist, der ohne einen Sensor auf dem Ansaugrüssel steckt?
    • Jetzt noch eine Frage zum Tausch des Gabelöls:
      Das geht ohne Spezialwerkzeug? (Rohr ausbauen, öffnen, ausleeren und neu füllen?)

    Und noch viel Spaß bei euren Wartungsarbeiten.


    VG Ralf