Beiträge von t-shifter

    du hast ja immer noch so einen Drang, Motorräder zu verschandeln 😆😇

    Moped verschandeln?

    Aber Drang?-Nur nachts, eh klar. -Meinst du den 2-3x pro Nacht?

    Oder wat nu genau?


    An der Honda arbeite ich mich jedenfallz ned mehr weiter ab. Zu wenig Durchzug und krass zu laut. Ich säch nur nomen est omen -wie konnt ich nur auf Bläd kommen?


    Naja. Was juckt schon der Kennzeichenhalter von Gestern -oder was sächte Adenauer jezz nochma?:tongue:

    Was ist schon natürlich?
    Wie doc holiday schon sagt, der erste Schritt ist, dass das Bild am Bildschirm so aussieht, wie es aussieht. Das ist zwar easy machbar, aber solche Einstellungen sind mir zum normalen arbeiten oder Multimedia am PC zu grell. Daher sind mehrere Settings das A&O.


    Zum Einstieg in die Bildbearbeitung gibt es ne Menge Tutorials. Immer gut, wenn sie mit dem eigenen Programm vorgeführt werden -noch besser, wenn der Vorführer weiß, was er macht und einem nicht 10 Schritte erklärt und dann Ups sächt und alles ander ist als er dachte. Solche Tuts: sofort abbrechen.

    Der Tipp für Photoshop:
    -> die sogenannten Aktionen.
    Genauer, sind das im Grunde stumpfe Recordings von durchgeführten Arbeiten mit dem Programm. Wenn mer das geblickt hat, lassen sich eigene Aufzeichnungen hinterher bearbeiten und in allgemein gültigere Formen und nicht selten in intelligentere Abläufe ändern.

    Ich habe da ein Standard-Set, das stelle ich gern zur Verfügung.
    Passend dazu hab ich eine Papierschablone, die über die [F]-Tasten gelegt werden kann, dann lässt sich auf Knopfdruck schon mal ne Menge machen, ohne dazu ewich in den Programm-Menüs und Untermenüs zu wühlen.

    Die Sets lassen sich nat. auch als Menüs direkt auf dem Desktop anzeigen und anklicken. Das geniale: diese Sets ziehen bei mir schon seit ewigen Zeiten zur nächsten PS-Generation um. Echt praktisch für Faule.

    Ich häng mal meine Settings für Dritte dran.

    Info:
    Da hier keine *.atn Datei hochzuladen ist, hab ich als Endung ein .zip drangehängt: Die Datei public.atn.zip muss also nach dem Download in public.atn umbenannt werden, sonst kann sie PS nicht laden. -es ist keine zip-Datei!

    Übrigens:
    Ich rate dringend von den kleinen PS ab, da hier die Ebenen oft nicht so schön bearbeitbar sind und ebenfalls rate ich von den PS-Miet-Modellen ab, das ist reine Beutelschneiderei. CS2 ist selbst für Profis im Grunde ausreichend.


    Bei Problemen mit dem CS2-Download könnte ich evtl. per PN helfen.

    Du hast schon recht. Aber professionelle Ergebnisse erzielt man letztlich nur mit einem wirklich hochwertigen Monitor -und einer Hardware-Kalibrierung.

    Mit entsprechenden Vorlagen z.B. hier und das hier scheint auch auch ganz brauchbar klack -und natürlich einem halbwegs brauchbaren Monitor lässt sich aber auch so schon ganz gut arbeiten.
    Wichtig ist, dass am Monitor auch Farbtemperatur und Gammawert sinnvoll justiert werden können.

    Es gab früher mal einen Gamma-Korrektor, der unterschiedliche Profile anbot. Das war extrem komfortabel, weil man für unterschiedliche Anwendungen sofort brauchbare Settings hatte.

    Leider lässt Windoof inzwischen diese Tool nicht mehr gewähren. Und die Presets der Bildschirmmtreiber sind meist alles andere als schnell mal umschaltbar. Wenn mer Pech hat schießen die sich selber ab. Manchmal auch nur den Ton, der ja nicht selten an Video gekoppelt ist.

    Da ist es natürlich genial, wenn der Monitor verschiedene individuelle Presets besitzt. Als engagierter Laie investiere ich eher in eine etwas besseren Monitor als in Hardware-Kalibrierung.

    Photoshop (PS) mit seinen Ebenen ist nicht wirklich kompliziert.

    Und wer sich ein paar Aktionen zusammenstellt oder lädt, kann auf Knopfdruck irre Bildbearbeitungen machen. Youtube-Anleitungen gibts für fast jedes Problemchen.

    Ich nutze PS CS 2.
    Das ist gratis(!!) Und zwar direkt bei Adobe. (Jedenfalls, wenn ses ned entfernt haben) Klick


    Collagen und nicht destruktives Arbeiten mit Ebenen ist 1a.
    Nur wer den Ehrgeiz hat wirklich alles zu kapieren und selber zu machen wird nicht warm mit dem Programm. Daher: Einfach die entsprechende Aufgabe beschreiben und bei YT suchen. Das hilft in fast allen halbwegs korrekt beschriebenen Fragestellungen, versprochen.


    Egal.


    Wer eben mal schnell (unter Windows) ein Bild beschneiden, ausbessern oder Details entfernen will, aber auch Color, Gamma etc. ändern will, der kommt mit dem Faststone ImageViewer garantiert schneller ans Ziel, als mit großen Bildbearbeitungen.
    Ich nutze den seit Jahren. Ist als Standard-Bildbetrachter angemeldet. Übrigens auch für Raw (was ich nicht mache, da -mir- zu Speicherintensiv) Klick

    Meinst du wirklich Gel oder doch AGM?
    Gel soll bei tieferen Temp. wesentlich problematischer sein als AGM. Ansich gilt Gel als überholt.

    Fataler Weise gibt es Anbieter (Polo) die behaupten, dass etwa die Yuasa Gel und AGM sei -was vollkommener Blödsinn ist. Ich habe das Yuasa Datenblatt durchforstet, das einzige was sich fand war GELändewagen.

    Kannste mal sagen, wieder Moffessor genau arbeitet und befestigt wird?


    Noch was zum Scotti.

    Das eSystem verlangt nach Dauerplus, muss wohl bei Zündung aus neu eingestellt und kalibriert werden.
    Soll schon zu leeren Batterien geführt haben.


    Der Unterdruck gesteuerte wird (zumindest bei meinem 1300er V2) geschätzt alle paar Jahre undicht.

    Hab gestern mal wieder nen Neuen eingebaut.


    Der erste wurde ungelogen kostenlos ersetzt, nach 4 Jahren! Gestern waren dann 7 Jahre rum und ich hab mal wieder 79,- investiert.


    Tipp

    Beim Abnehmen des vollen Ölers, vorher die Kettenblatt-Düse verschließen oder zumindest was drunter stellen. Hätt ich gestern echt machen sollen. :whistle:

    Ich fahre seit 7-8 Jahren den Unterdruck gesteuerten Scotti in Louis Edition.
    Wenn erst alles verlegt und der Unterdruckanschluss gefunden ist, ne zuverlässige Sache.

    Elektrisch gesteuert ist prinzipiell etwas einfacher vom Anschluss her -das wirklich fummelige ist die Verlegung des Schlauchs an der Hinterradschwinge.

    Aber letztlich ne lohnende Sache -wenn du dein bike zum fahren und nicht nur zum anschauen nutzt.

    So gut wie nie mehr Kette spannen und Dreck am Hinterrad/ Kennzeichen ist deutlich leichter wegzuwischen -je nach Einstellung.

    Klare Empfehlung. :top:
    Wenn du eine Rabatt-Aktion erwischst bist du ab 79,- dabei (Am besten im Shop einfach danach fragen, die sind oft seeehr flexibel, Internet/ Hamburg machts allerdings nicht.)
    Nachfüllen tust du das etwas kleinere Reservoir ca. alle 5.000 bis 8.000 Km, dafür nimmt es beim Anbau weniger Platz weg als das größere.

    Wichtig bei der Montage ist, dass der Kunststoffschlauch (hochtrabend auch Düse genannt) seitlich am Kettenblatt anliegt mit der schräg geschnittenen Öffnung zum Kettenblatt hin und nicht etwa von vorne auf die Kette tropft /was nur in der Theorie funzt und falsch ist.
    Und dass der Schlauch beim Rückwärts schieben nicht an Kettenblattschrauben hängen bleibt.:whistle:

    Also nach allem Abwägen für oder wider LiFePo4:
    Ich bleib bei Blei!
    Ist recycelbar -von der Herstellung ganz zu schweigen.

    Und wenn die Exide nur 2 Jahre hält?
    -So what! Ich weiß nicht mal, ob ich das bike überhaupt noch so lange habe.

    Nee, tun wir nicht.
    Der Nebenkriegsschauplatz Tiefenentladung ist beim Aufpreis auf ne LiFePo4 kein Klacks.

    Kettenöler: die lassen sich via Zündung schalten -je nach Modell (z.B. Scottoiler) ist dann jedesmal eine neu Kalibrierung und Einstellung erforderlich -kein must have.

    Was die Auswahl des LiFePo4 angeht:
    • sollte einen integrierten Balancer haben
    • A123 Zellen wären nett
    • Je nach Moped und Kälte sind >6Ah das Minimum.
    • Gewicht sollte nicht zu gering ausfallen. Ja, richtig gelesen. 1 bis 1,3 kg lassen ein relativ unkompliziertes Akku-Pack erwarten. Echte Leichtgewichte sind mehr für Hochsommer-Fahrer oder aber Vorglüh- und Starthilfe-Booster-Fans und -Akrobaten zu empfehlen.

    Nichts desto Trotz gucke ich z.Zt. nach was Brauchbarem. Allein von den Daten her gesehen habe ich hier 2 Dück gefunden, weiß aber nicht, ob die bei der Sprint passen.

    Die Größenbestimmung geht aus dem sog. Japan-Code hervor, der auf jedem Akku steht.

    Die JMT wurde mir empfohlen Klick
    Die hier hab ich recherchiert, allerdings keine Ahnung, ob se was taugt Klack

    Die JMT lässt sich i.wo anders mit KTM-Forums-Rabatt bestellen, Adresse hab ich grad keine.

    Eine ordentlich AGM-Batterie ist für 120,- (Yuasa) oder als Exide für ca. 60,- Klack zu bekommen. Meine Yuasa hat jetzt 4 Jahre gehalten, wenn die Exide 2 Jahre hält isse genauso teuer.

    Die Frage ist halt, wie lang eine LiFePo4 hält.
    Angaben, dasse 7 bis 10 mal so lange halten sollte man eher nicht zu Ernst nehmen -wären immerhin geschmeidige 28 bis 40 Jahre -wer sollte das je getestet haben?

    Ob sich das Mindergewicht, mit Schwerlast mäßigem Äct wirklich lohnt?

    Was der Tod aller Batts ist? Tiefenentladung!

    LiFePo4 sind vor Selbstentladung zwar nicht gänzlich sicher -aber weit weniger betroffen als Blei-Akkus.

    Wenn aber (un)heimliche Verbraucher am Akku nuckeln nutzt alles nix. Blei-Kumpanen können mitunter durch nen Desulfatierungs-Modus gerettet werden LiFePo4 sind dann ein Fall fürn Bauhof.

    Eine Alarmanlage, USB-/ Navi-Dose oder ein elektrischer Kettenöler? -Die besten Kumpels der Tiefenentladung.

    Was die LiFePo4 ebenfalls killt, ist eine etwas zu hohe Ladespannung. Integrierte Balancer können das evtl. etwas kompensieren aber >15,4V ist im Prinzip Nimmerland für non-Blei-Akkus.

    LiFePo4 ansich ist sehr gut.

    Aber!
    Diese Akkus mögen es nicht richtig voll geladen zu werden.
    -Genau! Das macht aber jeder 'normale' Regler. Ok, davon geht der LiFePo4 nicht gleich kaputt. Aber er arbeitet schlicht nicht optimal.

    Der Punkt mit der schwachen Leistung ist -wenn der Akku nicht wirklich im Eimer ist- stumpf ein Bedienungsfehler.
    Ja, soll mer als gestandener Biker net für möglich halten.

    Insbesondere nach langer Standzeit und im Kalten braucht der Akku erstmal Last. Dann wird er gewissermaßen geweckt.
    Ergo:
    erstmal nicht starten, sondern Verbraucher einschalten. Griffheizung ist ne gute Idee und natürlich Licht -jedenfalls wenns keine Leistungsschonende LED ist.
    Also n'paar mal einschalten und warten. Und dann hatter plötzlich Leistung -und dann springt ein bike zu 99% auch locker an.
    Das wissen bloß viele nicht und denken das Teil hat die Gretsche gemacht.

    Nichts desto Trotz mag ein LiFePo4 keine volle Ladung. Er arbeitet also prinzipiell unter seinen Möglichkeiten. Das ist praktisch bei allen LiFePo4 der Fall, außer bei den wenigen, die serienmäßig verbaut werden -obwohl auch das nicht unbedingt sicher ist. Es spielt also nicht die große Rolle. Die Verbraucher allerdings schon.:megacool:

    Vorgeschriebene Werte sind immer gut.
    Trotzdem scheint ja i.was nicht vorschriftsmäßig -sehr leider konnte ich nur mein engagiertes Halbwissen zu deiner Motor-Problematik beisteuern -und offenbar findet sich im Forum auch keiner, der es echt drauf hat.


    Meine Vermutung bleibt, dass es was mit dem Unterdruck zu tun hat. Evtl. gibts ja i.wo ne beschädigte Membran?

    -Wie auch immer, dein bike ist leider schon ein Rentner -und um einen solchen >30 Minuten in die Lage eines 20-jährigen zu versetzen bedarf es schon des vollen Kurschattens.

    Den wirst du bestenfalls in einer Schrauberbude oder (evtl.) bei Triumph finden -In letzterem Fall wär ich mir allerdings nicht so sicher, weil da vermutl. kaum noch einer ist, der auf deinem bike gelernt hat.

    Bleibt also nix als der Gang zum Fach- und notfalls zum Flach-Mann:whistle:

    hab schließlich einen sehr stabilen Leerlauf

    Bei 1300 U/Min? Ist das nicht bissi viel? Bei nem 3 Zylinder sollten da nicht <1000, wenn nicht 800 möglich sein? -Naja. Ich könnte mich täuschen.
    Schraubst du denn mit Werkstatthandbuch?

    Hast du mal im T5Net nach Rat gefragt? Ansonsten rat ich dir nen freien Schrauber mit Triumph-Erfahrung zu kontakten.