Beiträge von rail.runner

    Hallo Kluntje,


    ich habe letztes Jahr wegen eingerissener Gummimanschette (wie bei Dir) die Unterdruckschläuche getauscht und dafür sogenannte "einfache Qualität" verwendet. Bisher keine Probleme; der Kostenaufwand belief sich bei Meterware auf ein paar Euro. Sollten halt eben für Unterdruck geeignet sein.

    Hallo zusammen,


    ich habe mir vor zwei Jahren einen Givi-Kofferträger zugelegt, um genug Gepäck für längere Touren zu zweit mitnehmen zu können. Bald hat sich aber herausgestellt, dass es aus gesundheitlichen Gründen wohl nie zu längeren Touren (auf zwei Rädern) kommen wird. Bevor der Träger bei mir verrottet, bekommt lieber ein anderer die Gelegenheit.


    Es sind alle Teile und Schrauben dabei, sowie eine Anleitung für die Montage auf Sprint ST 955, MJ 2000. Der Träger war beim Vorbesitzer wohl auch montiert, bei mir aber nie.


    Ich möchte 150 Euro dafür haben.



    Viele Grüße Stefan


    20191019_180640 Kofferträger.jpg

    an der unteren linken Seite das Verbindungsstück weggebrochen ist


    Geht es um die Seitenverkleidung oder den sog. Bugspoiler, wo die Schrauben quasi an der Unterseite der Maschine sitzen? Mir fehlen bei letzterem beide Verbindungsstücke und weil man das eigentlich gar nicht sieht, hab ich mir was zurechtgebastelt, das zumindest die mechanische Funktion sicherstellt. Provisorien sind ja bekanntlich sehr langlebig...


    Update: In Deiner Suchanzeige sprichst Du selbst vom Bugspoiler... hast Du zufällig ein Foto von der Beschädigung?


    Grüße
    Stefan

    Haste alles ausprobiert auch Fernlicht usw...?


    Ja, es geht wirklich alles. Wenn ich nicht mit dem Messgerät geprüft hätte, wüsste ich bis heute nicht dass es ein Problem gibt.


    für mich hört sich das an als hätte jemand an der Elektrik gebastelt. Gehen bei dir bei Abblendlicht beide Scheinwerfer oder nur einer?


    Erst die einfachere Antwort: Scheinwerferschaltung ist Serienzustand. Abblendlicht ist nur rechts, Fernlicht nur links.


    An der Elektrik gebastelt hat jemand. Ein Vorbesitzer hat ein USB-Kabel reingemurkst(?), das ich nicht verwende und nicht rausgemurkst sondern nur mit Kabelbinder auf die Seite genommen habe. (Never touch a running system, ich hab ja keine Fehlfunktion.) Das nimmt den Strom aber vom Schalter für die Griffheizung und die geht über Sicherung 3. Eine andere Veränderung ist mir nicht bekannt.

    Servus,


    das mit TuneECU hat inzwischen funktioniert. War aber eine merkwürdige Geschichte. Nach dem Kauf wurde es als USB-Kabel erkannt; am andern Tag (gestern) dann aber nur noch am Com3-Port. USB war nicht mehr auswählbar (grau hinterlegt) und die Verbindung hat eben nicht funktioniert. Später hab ich es an einem anderen Notebook probiert, und da hat dann alles einwandfrei geklappt.


    Ich vermute, dass die Diagnose mit der kaputten Sicherung nichts zu tun hat. Ich habe die Sicherungen ja erst geprüft nachdem ich Verbindungsschwierigkeiten hatte. Mich stört vor allem, dass da ständig 12V anliegen und mehr als 15A Strom fließen. Und trotzdem - bei gezogener Sicherung 1 sind alle Fahrzeugfunktionen schaltbar.

    Hallo zusammen,


    erst einmal die Vorgeschichte: ich möchte über TuneECU auf mein Steuergerät zugreifen und habe mir das von Kluntje empfohlene Diagnosekabel besorgt. Der Verbindungsaufbau klappt nicht und die TuneECU-FAQ empfiehlt in diesem Fall unter anderem, die zugehörige Sicherung (#4) zu prüfen. Wo die Kiste schon mal offen und das Messgerät aufgebaut ist, kann ich ja mal alle Sicherungen prüfen...


    Schreck laß nach! Sicherung 1 ist durchgebrannt - nach Schaltplan zusammen mit Sicherung 9 für die Scheinwerfer zuständig. Sehr verwunderlich zwar, da an der Maschine alles funktioniert, aber kann ja mal vorkommen... und weil die Zündung aus ist, kann ich wohl problemlos die Ersatzsicherung von nebenan einsetzen. Schreck laß nach! Die Ersatzsicherung verabschiedet sich direkt beim Einsetzen mit einem Lichtblitz. Ich lerne: vor dem Tausch einer Sicherung prüfen, ob Spannung anliegt. Zweiter Versuch: Batterie abklemmen, nächste Sicherung einsetzen (ja, die Amperewerte stimmen in allen Fällen - 15A), und mit dem Anklemmen der Batterie auch die dritte Sicherung zerstören. Jetzt seid Ihr dran. :whistle:


    Es ergeben sich folgende Fragen:
    1) Warum funktioniert an der Maschine alles, obwohl eine Sicherung durchgebrannt ist? Oder: Wozu brauche ich dann diese Sicherung überhaupt? Aus dem Schaltplan werde ich nicht schlau, warum es zwei Sicherungen für die Scheinwerfer gibt, wenn doch alles auch mit einer geht?
    2) Ist es normal, dass bei ausgeschalteter Zündung an der Sicherung 1 Batteriespannung anliegt und an Sicherung 9 nur bei eingeschalteter Zündung?
    3) Wer kann den Schaltplan besser lesen als ich? Ich mutmaße, dass Frage 2 mit "nein" beantwortet werden muss - zumal offenbar dauerhaft zu viel Strom fließt - und bitte entsprechend um Vorschläge zur Abhilfe. Gibt's evtl ein festes Scheinwerferrelais?



    Vielen Dank und Viele Grüße
    Stefan

    Grüße Dich Markus,


    Ich habe meine ST letzten Winter synchronisiert, aber mit einem anderen Synchrontester. Am Prinzip ändert sich ja nichts.
    Zylinder 1 ist in Fahrtrichtung links. Das steht auch so in meinem (englischen) Handbuch. Erkennst Du ja daran, dass Du den 1er nicht einstellen kannst, sondern nur Zyl. 2 im Verhältnis zu Zyl. 1 und Zyl. 3 im Verhältnis zu Zyl. 2. Ich habe ohne Probleme alleine (ok, mit Kabelbinder) nach Handbuch synchronisiert.


    Wenn Dir das schon hilft, gerne, ansonsten weiterfragen. Ich hoffe meine nächste Antwort kommt dann auch schneller :top:



    Grüße Stefan

    Ja, Givi BF02 müsste das sein. Der klemmt auch zwischen meiner Grünen und dem XS307. Den finde ich optisch zur Maschine passend und er ist für mich von der Funktionalität ziemlich perfekt: richtige Größe für Tagestour oder kleinen Einkauf und es ist alles dran aber auch nicht zu viel (nur die Extra-Kartentasche habe ich noch nicht gebraucht). Qualitativ sind Ring und Rucksack prima verarbeitet und ich bin entsprechend rundum zufrieden, zumal ich das Zeug auch noch zu günstigem Tarif bekommen habe. Nix zu meckern!


    https://www.givi.de/taschen/Tank%20Bags/XS307%20TANKLOCK


    Fährt hier nicht noch jemand mit einer grünen 955 und XS306 herum? Oder täusche ich mich da?

    Alles klar, dann weiß ich wo ich gucken muss wenn der Tank das nächste Mal zufällig runter muss. Spätestens dann belästige ich Euch wieder. :top:


    Grüße Stefan

    Eieiei, jetzt wird es haarig... nett dass Du versuchst mir zu helfen aber ich hab die Gute direkt nach den Fotos wieder zusammengebaut :applause:


    Von was bräuchtest Du denn eine Gesamtansicht? Vom Drosselklappengehäuse? So unvorbereitet kann ich diese Fotos anbieten:


    deine Lady dürfte offen 106 PS haben und sollte über einen Anschlag an den Drosselklappen gedrosselt sein


    Irgendwie steckt es mir in der Nase, ob meine gedrosselt ist oder nicht...


    Kann man die 98PS-Drossel auf dem folgenden Bild sehen? Für mich sieht das Konstrukt nicht so aus als ob da ein Winkel optional verbaut wäre.


    Außerdem sehen die Drosselklappen vollständig geöffnet aus:



    Danke und Grüße
    Stefan

    Hallo im Forum!


    Technisch nicht zwingend erforderlich, aber wenn man so genau ist wie ich (oder zumindest fast) sind außerdem sinnvoll:
    - eine Ölauffangwanne und eine Möglichkeit, die alte Suppe sauereilos zur Altölannahmestelle zu transportieren; gibt's ja wahlweise auch in Kombination
    - ein Drehmomentschlüssel (10 und 25 Nm, vgl. unten)
    - ein Trichter


    Wenn's schneller gehen muss als sich eine PLZ eintippen lässt:
    - Öl erwärmen (dann geht's später schneller), nicht erhitzen (dann verbrennt man sich beim vierten Punkt nicht die Finger)
    - Bock möglichst aufrecht hinstellen
    - Ölwanne unterstellen
    - Ölablassschraube entfernen
    - während die Brühe abläuft, den alten Dichtring entsorgen und den neuen einsetzen
    - Ölablassschraube wieder eindrehen und - wenn man so genau ist wie ich (oder zumindest fast) - mit 25 Nm anziehen
    - alten Ölfilter entfernen (ja da läuft auch noch was raus)
    - neuen Ölfilter mit 10 Nm anziehen
    - neues Öl (mittels Trichter) in den Einfüllstutzen einfüllen bis das Schauglas halb gefüllt ist
    - Motor anlassen und kontrollieren dass die Öldruckkontrollleuchte innert Sekunden erlischt
    - etwaige Sauerei aufputzen und Öl umweltgerecht entsorgen



    Viele Grüße
    Stefan


    P.S.: Zum Ölfilterschlüssel äußere ich mich nicht da ich nicht weiss welchen Du hast, es gibt ja verschiedene Bauformen. Mir fallen ein das Vielbeulenmodell (wie das Originalwerkzeug), diese verstellbaren Klauenmechaniken, welche mit einem Band oder - wie in meinem Fall - eine schnöde 17er-Nuss... Hoffe Deiner passt zu beiden Filtern.

    Um ganz sicher zu gehen kannst Du das Ding ja mal ausbauen und in Augenschein nehmen und testen. Neu kostet das Thermostatelement 25-30 Euro also ob Du beim freien Markt überhaupt viel sparen kannst ist fraglich.