Anlasser dreht doch nicht durch -> Motor dreht aber startet nicht

  • Sag mal wieviel Kontakte hat der schwarze Stecker?

    "Die Schwierigkeit liegt nicht darin, irgendwo anzukommen, sondern zur richtigen Zeit die Richtung zu wechseln." (Peseschkian, 2004)

  • Einspritzbrücke ist wieder eingebaut (mit Lagerfett ging es ganz einfach).

    Hätte ich nicht gemacht.

    Zum einen lässt das Mineralöl im Fett manche Gummisorten aufquellen (siehe Ruckdämpfergummis in Öl) und zum anderen ist die Verbindung damit dauerhaft "flutschig" - und was gut drauf flutscht, flutscht auch gut wieder runter.


    Wasser - zur Not mit etwas Spüli - eignet sich da weitaus besser, da es das Gummi nicht angreift und abtrocknet und dann nicht mehr "flutscht".


    Aber du musstest ja zwingend alles auseinander reißen anstatt die Fehlersuche logisch von "wahrscheinlich" nach "unwahrscheinlich" logisch aufzubauen :whistle: Man kann auch kaputt reparieren:unknw:


    P.S. mit TunECU kannst du auch VOR dem Starten kontrollieren ob alle Sensoren plausible Werte liefern und somit korrekt eingesteckt sind...

  • Jensen

    Sag mal wieviel Kontakte hat der schwarze Stecker?

    Danke, ich höre auf zu suchen. Der schwarze Stecker hat 4 Kontakte. Die Werkstatt hat den genauso eingefettet wie den OBD-Stecker, wsl. ist der also nur für irgendwelche Diagnosezwecke.

    Leider etwas spät der Tipp, aber danke. Drin ist drin - und es ging trotz einem klein wenig Fett schlechter rein als es vorher ohne rausging.


    Ich hab da im Übrigen nichts auseinandergerissen - ganz im Gegenteil, das hat irgendeine der 3 Werkstätten geschafft, die ich in den letzten Jahren besucht habe, z.B. beim herausgedrehten Gewindeeinsatz bei der Airbox, den unzähligen verbrauchten Kabelbindern im Motorraum oder der auf dem Motorblock mit Gaffertape und Lumpen zugeklebten Alarmanlage (und mir hat man gesagt, sie sei ausgebaut, aber nein, dafür hätte man ja die Airbox runtermachen müssen). Von den falsch angebrachten Schlauchschellen will ich gar nicht anfangen. Das ist ja gerade der Grund, dass ich es selber mache und hier frage ...


    ... und genau hier hat man mir ja diese logische Vorgehensweise empfohlen ;). Mir eigentlich egal wie ich zum Fehler komme, je unlogischer desto mehr wird gelernt um es in Zukunft besser zu machen:thumbup:


    Ich mache mich die Tage mal an Startversuche und TuneECU, melde mich! Danke bis hierhin


    EDIT bzw. Update:


    Startversuche haben wie früher nicht geklappt. Allerdings konnte ich verifizieren, dass die Einspritzung zumindest grundsätzlich funktioniert:

    1. Hab ein Tuch in die Drosselklappe gesteckt, gab ne kurze Explosion raus aus den Drosselklappen (mittlerer Zylinder)

    2. Mit der Taschenlampe sieht man zwar nicht wie es ein spritzt (wsl. zu kurz und ich konnte schlecht alles gleichzeitig halten/drücken. Aber man sieht die Ventile von oben, sie sind alle 6 nass. Werde die Tage prüfen ob sie das im Standardzustand auch sind bzw. ob sie vorher trocken waren.

    3. Außerdem konnte ich über den Ventilen des mittleren Zylinders sehen, dass sich ein Gemisch gebildet hat (wie ein Nebel, konnte man wegpusten). Vll. auch Abgase von der Verbrennung, denn der Nebel bildete sich wieder und wieder.


    OBD2 Adapter ist lt. TuneECU evtl. nicht kompatibel. Schaue jetzt ob es via OTG und Kabel funktioniert.


    Ein Bekannter meinte, dass der Anlasser nicht die Ursache sein kann, wenn die Maschine rotiert bzw. er genug Kraft hat alles in Bewegung zu setzen und nicht stocken/stehen bleibt. Sicher dass es sein kann, das sie "zu langsam dreht"?

  • Sicher dass es sein kann, das sie "zu langsam dreht"?

    Hallo, wenn sie zu langsam dreht, startet sie nicht, und das ist Sicher.

    "Die Schwierigkeit liegt nicht darin, irgendwo anzukommen, sondern zur richtigen Zeit die Richtung zu wechseln." (Peseschkian, 2004)

  • Die Kerzen funken alle drei, damit sind auch die Zündspulen i.O.!

    Einspritzung scheint auch zu funzen!


    Hmmmm!


    Zündunwilliges Gemisch kannst du auch ausschliessen?

    Kipp mal den Tankinhalt in einen klaren Kanister! Also vom Scheibenwaschwasser o.ä.!

    Sollte sich da unten ne Blase abzeichnen ist es meist Wasser!


    Wenn das auch nicht der Fall ist, wird es langsam komisch!


    grübelndeGrüsse Michael

  • Wenn der Anlasser zu langsam dreht...ist die Masseverbindung gut? Das war ein Problem bei meinen FJ1200 aber mittels eines Kupferbandes leicht zu beheben.

    Gruß / Peter


    Oben fit und unten dicht - so fürcht' ich auch das Alter nicht!

  • Sodele, ich hab mir ihr mal wieder angenommen:


    1. Fehlerspeicher ausgelesen

    Bis auf P0108 MAP Sensor ist mir alles klar, da ja die Airbox ausgebaut ist und der Kraftstoffsensor samt Pumpe abgesteckt waren.


    2. Sprit

    -> Sprit aus Einspritzbrücke rauslaufen lassen, mit SuperPlus aufgefüllt.

    -> Tank möglichst leergesaugt, dann da auch SuperPlus reingefüllt.

    -> Benzinpumpe mit dem Tankinhalt (jetzt fast 100% SuperPlus) gespült (einfach ein paar Mal Zündung an und so Benzin in einen Behälter gepumpt).

    -> Schlauch wieder auf die Einspritzbrücke und versucht zu starten, allerdings war die Batterie "zu schwach". Mehr dazu weiter unten. Lädt gerade.


    3. Masseverbindung gecheckt

    -> Widerstand zwischen Batterieanschluss Massekabel zum Rahmen und Anlasserkabel (nach dem Relais) gemessen

    -> 0.3 bis 0.5 Ohm schwankend

    -> Widerstand zwischen Batterieanschluss Massekabel zum Rahmen und Anlassergehäuse gemessen

    -> 0.0 Ohm


    Also ein zündunfähiges Gemisch ist jetzt allemal auszuschließen. Auch die Masseverbindungen scheinen mir in Ordnung.


    Was ich jetzt noch machen werde:

    1. Anlasser ausbauen, reinigen, testen, damit auch Masseverbindung endgültig ausschließen, evtl. tauschen

    2. Versuchen, anzuschieben und so zu starten.

    3. Ölwechsel bzw. auffüllen (bei mir ist so wenig drin dass der Messstab es nicht mehr anzeigt. Stand aber auch seit Wochen auf dem Seitenständer). Hatte gelesen dass es daran auch liegen kann.


    Was mir aufgefallen ist:

    Beim Startversuch nach dem Sprittausch hatte ich den Anlasserknopf durchgehend gedrückt. Diesmal war es krasser als sonst: Sie hat dann ca. 0,5 bis 1 Sekunde gerödelt, dann wieder 0,5 bis 1 Sekunde Pause gemacht, dann wieder gerödelt und so weiter. Das hatte ich noch nie, bei einer zu schwachen Batterie ist normalerweise das Cockpit ausgegangen und neu hochgefahren.


    Daher zwei Fragen zum Abschluss:


    -> Kann dieses "Wackelanlassen" auch wegen einem verschlissenen Anlasserrelais sein? Könnte doch mal messen, wie die Steuerung das ansteuert beim Starten...!

    -> Was ist der MAP Sensor?


    Auf dass ich bzw. wir es rechtzeitig zur Wintersaison noch hinbekommen!

    Danke nach wie vor!

  • Salve


    Der MAP-Sensor sieht gleich wie der Luftdrucksensor auf der Airbox aus. Diese können auch gegenseitig getauscht werden.


    Gruß

    Robert

    Lächle, Du kannst nicht alle töten!!:whistle:

  • Häng da nen ordentlichen konventionellen neuen Bleiakku rein und gut is. Das mit den Li Akkus ist Käse (meine Meinung). Die Fehlersuche bei einem konventionellen Bleiakku ist wesentlich unkomplizierter. Da brauche ich kein Ingenieurstudium....

  • Thx, habe ihn auch gerade im WHB gefunden.



    Häng da nen ordentlichen konventionellen neuen Bleiakku rein und gut is. Das mit den Li Akkus ist Käse (meine Meinung). Die Fehlersuche bei einem konventionellen Bleiakku ist wesentlich unkomplizierter. Da brauche ich kein Ingenieurstudium....

    Den hatte ich selbstredend auch schon drin, das ändert nichts.


    Gerade den Anlasser und das Anlasserrelais ("starter solenoid", das bei der Batterie) ausgebaut. Der Anlasser ist in Ordnung.


    Übrigens noch ein Beitrag zum Thema "Kaputtreparieren": Der Regler ist von einer T-Vertragswerkstatt vor ca. 2tkm neu eingebaut worden. So sieht das dann aus:


    IMG_20201201_132957.jpg


    Ein paar Fragen:


    Kann ich die Relais rechts an der Seite untereinander tauschen?


    Ich hab jetzt im Ruhezustand nach diversen Startversuchen schon ein paar Mal einen Blick auf die Einlassventile geworfen - die waren augenscheinlich immer alle geschlossen. Wie weit öffnen die sich denn (bzw. wie deutlich sieht man das)?

    Vielleicht ist es ja doch in mechanisches Problem, das würde auch erklären warum sich das Starten meiner Meinung nach anders anhört (ohne dieses "Ploppen" der Zylinder). Nur so als unwahrscheinlicher Gedanke.

    Andererseits müssten dann bei kaputter Stkette auch die Auslassventile geschlossen sein. Was ich am Auspuff ja leicht prüfen kann. Bekäme man den Motor dann überhaupt zum Drehen trotz der Drücke in den Zylindern?


    Das sind eher hypothetische Fragen aus Interesse als tatsächliche Fehlerursachen.


    Ich baue den Starter mal wieder ein.

  • Andererseits müssten dann bei kaputter Stkette auch die Auslassventile geschlossen sein. Was ich am Auspuff ja leicht prüfen kann. Bekäme man den Motor dann überhaupt zum Drehen trotz der Drücke in den Zylindern?

    Klar würde der (mit Anlasser) noch drehen, die Zylinder komprimieren ja so oder so mit geschlossenen Ventilen...

  • Mess doch mal die Spannung am Anlasser und schau ob diese während der Pausen konstant bleibt oder runter geht.


    Check mal den Neutralschalter und Seitenständerschalter, am Besten mit einem Diagnosetool wie TuneECU, um zu sehen was die ECU sieht/interpretiert. Zumindest die alten Einspritzer orgeln bei ausgeklapptem Ständer und Gang drin, spritzen aber nicht ein.

    Oder riecht es nach Sprit aus dem Auspuff beim Startversuch?

    gemacht?

  • Was mir aufgefallen ist:

    Beim Startversuch nach dem Sprittausch hatte ich den Anlasserknopf durchgehend gedrückt. Diesmal war es krasser als sonst: Sie hat dann ca. 0,5 bis 1 Sekunde gerödelt, dann wieder 0,5 bis 1 Sekunde Pause gemacht, dann wieder gerödelt und so weiter.

    Da liegt meiner Meinung nach weiterhin der Hase im Pfeffer. Dieses Verhalten wie auch im Eingangsvideo ist nicht normal, im Prinzip gibt es folgende Möglichkeiten:


    a) Spannungsversorgung unzureichend: hast du Überbrücken mit einer vernünftigen Spannungsquelle (z.B. Auto) versucht oder nur zwei möglicherweise zweifelhafte Batterien?


    b) Spannungseinbruch an Relais oder Anlasser: gemessen?


    c) Spannungssignal bricht kurzzeitig ab: Seitenständerschalter, Kupplungsschalter etc. zeigt TuneECU korrekte Funktion beim Betätigen, auch während Startversuch?


    P.S. entschuldigt den Triplepost, (Triple - LOL8o), hab am Handy in einem post nicht alle Zitate vernünftig sortiert bekommen

  • Triple fetzt!:laugh::cheer:


    Sag mal, nur mal so ein Gedanke- ne Alarmanlage ist bei dir aber nicht verbaut, oder?


    Da gibt es gerne mal ähnliche Phänomene!

    Scheinbar leere Batterie, dreht aber zündet nicht, alles tot, alles an aber trotzdem tot usw usw!


    grübelndeGrüsse Michael