Bremsbeläge oder größere Bremspumpe

  • Hallo Leute,


    und nochmal ich. Nach vielem lesen heute Abend, bin ich auch mit dem Thema Bremsen noch nicht 100% schlauer. Ich lese hier im Forum viel vom wanderndem Druckpunkt aber das ist eigentlich nicht mein Problem. Bei meiner :love: und den bisherigen 4000+ KM scheint der Druckpunkt recht stabil zu sein.


    Mein Problem ist eher, daß mir die Bremsleistung nicht ausreicht, bzw. die Bremskraft deutlich zu hoch ist. Denn wenn ich hier mit einem oder zwei Fingern bremse (und ich weiß, daß man das nicht macht :whistle:), passiert gefühlt gar nix. Bei meinem anderen Motorrad (96er Bandit - also keine High End Bremse) kann ich IMMER so bremsen (das geht bis zum blockieren). Und klar für einen Vollbremsung benutze ich bei jedem Bike alle vier Finger.


    Soweit ich mich hier durchgelesen habe, habe ich ja die kleinere Bremspumpe (14mm?) eingebaut. Würde der Austausch auf die 16er Pumpe das Verhältnis Hebelkraft zu Bremsleistung verbessern? Hat hier jemand Erfahrung? Und wisst Ihr, was mit der Tausch kosten würde? Da dabei das Bremssystem geöffnet wird, geht es ja wahrscheinlich nur beim Händler (auch wenn ich sonst viel/das meiste selbst mache aber ABS System entlüften scheint ja leider kein Klacks zu sein ;)).



    Die 2. Lösung die mir einfällt sind andere/giftigere Beläge. Hat hier jemand Empfehlungen? Auf der Bandit fahre ich ganz gut mit Lucas Sinter aber da scheinen sich in letzter Zeit Quietschprobleme zu häufen. Brembo Sinterbeläge gibts auch bei Louis bei mir um die Ecke, habe ich aber keinerlei Erfahrungen damit. Hat jemand andere Tipps? Oder doch eher die Pumpe tauschen?


    Und wie gesagt, Hebelweg sowie Druckpunkt sind okay (wenngleich auch weich im Vergleich zur Bandit).
    Danke Euch!!!
    Gruß
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    schon wieder ich :flowers: ...


    Du hast noch die 14er Pumpe verbaut? Das ist erstaunlich, zumal Triumph diese damals auf Kulanz auf eine 16er getauscht hat. Ich hatte ebenfalls diesen wandernden Druckpunkt (mehrmals Pumpen, bis die Bremse endlich zugepackt hat), der aber mit dem Einbau der Daytona Bremskolben seitdem nicht mehr aufgetreten ist.


    Die 16er Pumpe ist schon ein Fortschritt, wobei du sicherlich nicht an die Giftigkeit einer R1 rankommen wirst. Es gab auch Spezialumbauten hier im Forum auf die 6-Kolben Bremssättel der Hayabusa, die wohl vom Lochbild ebenfalls passen.


    Zitat

    Da dabei das Bremssystem geöffnet wird, geht es ja wahrscheinlich nur beim Händler (auch wenn ich sonst viel/das meiste selbst mache aber ABS System entlüften scheint ja leider kein Klacks zu sein ;)).


    Nö, ist nicht ganz richtig. Wenn du nur vorne oder nur hinten an den Bremsen entlüftest brauchst du nicht unbedingt zur Werkstatt. Das ABS-System ist hiervon nicht betroffen. Das wird nur interessant, wenn du die Bremsflüssigkeit komplett tauschen möchtest. Ansonsten kann man vorne wie hinten in herkömmlicher Weise entlüften.


    Hmmmm, andere Bremsbeläge (z.B. Sinter) können schon eine Besserung ergeben. Allerdings könnte dies aber auch auf Kosten der Bremsscheiben gehen. Mal schauen, ob es hierzu noch Erfahrungswerte von anderen SPRINTern kommen ...



    organisch gebremstes Grüssle
    Jürgen


    Das Leben ist kurz, weniger wegen der kurzen Zeit, die es dauert, sondern weil uns von dieser kurzen Zeit fast keine bleibt, es zu genießen.

  • Wenn jetzt schon die Hebelkräfte zu hoch sind, macht das eine Bremspumpe mit größerem Durchmesser nur noch schlechter. Gegen den wandernden Druckpunkt kann sie helfen, aber gegen das Problem hier nicht.


    Wann (km, Zeit) wurden denn die Sättel das letzte Mal revidiert? Also Nuten der Dichtungen säubern, Kolben blank polieren und neue Dichtungen rein?! Da muß doch was faul sein.

    Rock 'n' Roll, Ladies. :band:


    Simon
    _____________________
    2000er Speedy, eine Stimmgabel und ne Knattersaki

  • Moin,


    also ich würde mir erstmal die Beläge anschauen.
    Vielleicht haben die mal anständig geglüht und sind ausgehärtet.
    Das könnte eine mangelnde Bremsleistung ausmachen.


    Wenn du dann eh schon die Sättel ab hast, mal die Kolben auf leichtgängigkeit prüfen.


    Ich habe bei mir die Lucas Sinterbeläge drauf und habe in Verbindung mit den Kolben der Daytona eine klasse Bremsleistung.



    Grüße Joersch

    • Kirschtörtchenverdrücker
    • Optimismus ist der Glaube daran, das aus einem Gerstenkorn irgendwann einmal ein Faß Bier wird.
    • Wir müssen aufhören weniger zu trinken, wir brauchen viel mehr Alkohol ! (Stainless Steel - Onkelz Cover Band)
    • meine vBGarage

    Einmal editiert, zuletzt von Joersch ()

  • Hallo zusammen,


    Ich hatte auch dieses "nicht so schöne problem" hab darauf hin öfter entlüftet aber ohne dauerhaften erfolg. Hab mir neue Bremsklötze von Hein Gereke gekauft und muss sagen ja es ist schon besser besonders wenn ich länger zeit fahre und die bremsen schön warm sind. Die alten Belege sahen auch schon glasig und nicht waren in meinem Augen nicht mehr so gut. Aber ich werde mir über Winter noch Stahlfelxschläuche einbauen.


    Der Winter ist ja leider "noch" zu lang...mal gucken was ich noch so alles machen werde.


    Gruß
    Holger

  • Ich habe im Frühjahr auch die Bremsbeläge gewechselt weil ich unzufrieden war mit der Bremsleistung bzw. die aufzuwendende Kraft am Hebel zu groß war. Fahre jetzt mit Sinterbelägen von Brembo, dadurch ist es etwas besser. Wunder kannst du dadurch allerdings trotzdem nicht erwarten, einteilige radial verschraubte Brembobremssättel an einer s1000r oder speed triple r sind immer noch um Welten besser. Die anderen Beläge machen das Bremsen aber etwas angenehmer.

    Gruß Ingo


    Das Leben ist zu kurz, um nur ein Motorrad zu fahren

  • Aber ich werde mir über Winter noch Stahlfelxschläuche einbauen.



    Ähhh, die 1050er hat doch Stahlflex von Werk aus.


    Moin,


    kann man man eigentlich auch die kompl. Bremssättel der Daytona anbauen ?
    Wenn ja von welchem Bj. ?


    VG
    Matti



    Die Frage kannst du dir eigentlich selbst beantworten.
    Bei den vielen Bastlern hier im Forum hätte das bestimmt schonmal einer gemacht !!! ???
    Warum hats keiner gemacht ? Scheinbar wird es nicht gehen.


    Du kannst ja mal den Desmo fragen, der hat ja beide Modelle. Vielleicht vergleicht er die Sättel mal.
    Er hat an seiner ST die 6-Kolben-Sättel der GSX1000R (glaube ich) verbaut. Die passen und sind wohl sehr gut.



    Grüße Joersch

    • Kirschtörtchenverdrücker
    • Optimismus ist der Glaube daran, das aus einem Gerstenkorn irgendwann einmal ein Faß Bier wird.
    • Wir müssen aufhören weniger zu trinken, wir brauchen viel mehr Alkohol ! (Stainless Steel - Onkelz Cover Band)
    • meine vBGarage
  • Hallo Zusammen und Danke für Eure vielen Antworten. Habe gestern Nacht durch Zufall auch noch den Bremsbelagthread gefunden und zwar den hier.

    Dort findet man dann auch diverse Tipps, kurze Auflistung/Zusammenfassung der Empfehlungen:
    Vorne (werden tendentiell nur Sinterbeläge empfohlen):
    -AP Racing "LMP 224 SF" Haltbarkeit ca. 20.000KM, Kosten für vorne ~55-60€+Einbau (Scheibenhaltbarkeit um die 70.000KM)
    -EBC Sinterbremsbeläge Goldstuff, Typ "FA 236 HH", Preis ca. 72,40€+Einbau ggf. bei Nässe Verzögerung bis Bremsleistung kommt
    -Feredo Rennbeläge, organisch, genaue Bezeichnung fehlt leider und verschleißen sehr schnell (3000KM) bzw sorgen für dreckige Felgen
    -Lucas-Sintermetallbremsbelägen "MCB 595 SV", Haltbarkeit ~15.000KM
    -Lucas-Sintermetallbremsbelägen "MCB 595 SRQ", Haltbarkeit mehr als 10.000KM, Rennbeläge, ggf. im kalten Zustand nicht ganz so gut
    -Brembo Sinterbeläge, Erfahrungen stehen keine im Thread


    Hinten:
    -AP Racing "LMP211 ST oder SR" - organisch
    -Lucas SH ...
    -generell scheint hinten kein großes Thema zu sein (für mich verständlich)


    Jetzt war ich aber vorhin fleißig und habe meine "neue" Lady saubergemacht (war noch dreckig vom Vorbesitzer und von der "kleinen" Schottlandtour)und gesehen, daß auf meiner Bremspumpe eine 6 steht(lesbar von vorne (also wenn man durch die Scheibe draufschaut). Heißt das vlt es ist die "große" Pumpe? Könnte das mal jemand bei sich verifizieren? Bzw. kann ich die Pumpe sonst irgendwie erkennen?


    Des weiteren sind die Bremsscheiben vorn mit der Aufschrift EBC versehen und sind erst recht wenig verschlissen. Das sind dann keine Originalen, oder?
    Ich habe bisher auch keine Ahnung, was es für Beläge sind, die Belagstärke ist so lala noch in Ordnung (im Gegensatz zu hinten wie mir heute aufgefallen ist, da ist es vlt noch 1mm). Allerdings "surren" die Bremsen auch beim Bremsen , ich dachte das liegt am ABS , habe aber in dem anderen Thread gelesen, daß es eher ander Kombination Scheibe und Belägen liegt - allerdings hatten alles Ladys die ich gefahren bin dieses "Surren" beim Bremsen.
    Falls jemand einen Tipp hat, was zu den EBCs passt und was das "Surren" vermeidet wäre ich dankbar! Sonst muss ich halt mal rumprobieren.


    Wann meine Bremsen das letzte Mal revidiert worden sind, kann ich leider nicht sagen, ich hab sie ja mit 35.xxxKM Ende August gekauft und bin bisher 4.200KM gefahren und hatte keine Zeit zum Schrauben. Der Vorbesitzer hat nichts selbst gemacht und hatte sie auch nicht sehr lange, habe vermutlich auch nicht alle Rechnungen bekommen.
    Beim nächsten Belagwechsel, werde ich aber Kolben saubermachen, Gängigkeit prüfen usw. Bisher scheint es mir aber kein Prob zu sein, Beläge schleifen auch nicht an den Bremsen und Druckpunkt ist stabil.


    Danke Euch! Super Forum hier, mit vielen hilfsbereiten Leuten, das finde ich echt klasse :top::top::top:!


    Gruß
    Thomas

  • Servus Thomas,


    nach meiner Erfahrung (mit anderen Moppeds) gibt die Kombination "Scheibe-Klötze gleicher Hersteller" recht oft gute Ergebnisse.


    Es ist allerdings so, dass Sinterbeläge die Scheibe mehr hernehmen als die Standardklötze. Nach dem Motto "der Klügere gibt nach". Ist ja auch logisch, irgendwo muss sich die Wirkung manifestieren. Und dass Sinterbeläge allgemein bei Nässe eine leichte Verzögerung beim Ansprechen haben, ist auch eine Tatsache. Die einen mehr, die anderen weniger.


    Da geht nichts über ein bisschen herumexperimentieren. Für mich tun's mineralische Beläge für Landstraße und Autobahn dicke. Allerdings sind meine Bremsen auch sauber und ordentlich gewartet. Verglaste Beläge sind ein "no-go".

    Gruß / Peter


    Oben fit und unten dicht - so fürcht' ich auch das Alter nicht!

  • Hallo Leute,
    nur um Euch den letzten Stand wissen zu lassen. Ich habe Do/Fr meine :love: sauber gemacht und bin dann mal das Bremsenthema angegangen.
    Ich habe rundrum alle Bremsbeläge getauscht (auch wenn die vorne von der Belagstärke noch fast neuwertig waren), vorne Lucas Sinter und hinten Lucas organisch (da gabs bei Louis keine besseren). War auch gut so (!!!), hinten der eine Belag war bei 0,5 und der andere quasi auf der Trägerplatte - da waren vlt noch 0,1 oder 0,2 mm Belag drauf. Sieht man leider ohne das Rad abzubauen nicht gut. Also Schwein gehabt.
    Die Kolben habe ich auch sauber gemacht, die sahen (unter ein bissl Dreck) aber noch sehr gut aus und sind auch ohne Probleme gängig. Habe dann auch drauf verzichtet sie ganz auszubauen.


    Und gestern gabs eine schöne Tour in den Thüringer Wald und was soll ich sagen, ich kann endlich wieder mit 2 Fingern bremsen und es passiert auch was!!! Ich würde nicht sagen, daß die Verzögerung super brachial ist aber sehr gut einsetzend und super dosierbar. Und die Bremsleistung selbst ist nun endlich über alle Zweifel erhaben. Habe es nicht probiert aber denke, ich bekomme das ABS mit 2 Fingern zum Regeln :top:.


    Also meine Kombination ist Lucas Sinter auf EBC Scheiben. Warum die vorherigen EBC Beläge da nicht so richtig wollten, lässt sich aufgrund der mangelnden Historie nicht mehr nachvollziehen (vlt mal Öl auf eine Scheibe gekommen?).


    Somit würde ich auch das Thema Bremspumpe auf Eis legen auch wenn es schön wäre wenn jemand wüsste, ob die "6" vorne auf der Bremspumpe heißt das es die 16er ist?


    Danke für Eure Hilfe, ich bin jetzt zufrieden. Vollbremsungen werden auch noch geübt (ist mein erstes ABS Bike) und das Druckpunktthema schaue ich mir bei der nächsten Alpentour mal an, ob es da bei meiner Lady überhaupt ein Problem gibt.
    Gruß
    Thomas

  • Hallo
    Nachdem meine Gebrauchte Neuanschaffung auch mit dem Bremsenthema betroffen ist (Bremshebel bis zum Griff) bin ich hier am einlesen.


    So weit ich bei mir gesehen habe, besitzt mein Möppi noch die 14mm Bremspumpe.


    Wo soll ich denn eurer Meinung nach anfangen?


    Ich hätte erstmal bei uns zum Boxenstopp vorbeifahren und um Rat fragen bzw Termin für komplette Bremsanlage entlüften.


    Irgendwo hatte ich auch gelesen mit der Teilenummer eurer Umbau mit den Bremskolben der Daytona. Finde diese aber gerade nicht mehr. Kann der Händler raus auch rausfinden?



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk


  • Hallo Thomas,


    ich hab das gleiche Problem und bisher folgendes in chronologischer Reihenfolge durch:


    1. Lucas Sinterbremsbeläge
    2. Wechsel auf DOT 5.1 und entlüften
    3. ATE Paste auf eingebaute Bremskolben
    4. Daytona 19mm Radialbremspumpe und Kolben ausgebaut, gereinigt, Teflon beschichtet


    Gebracht hat das alles leider.....NICHTS:sad:
    Die Daytonapumpe macht die Bremse zwar feinfühliger regulierbar aber sie ist und bleibt auf Dauer matschig.


    Daher habe ich jetzt neue Kolbendichtungen vom Starfighter und HH Racetech DLC Bremskolben hier liegen und hoffe, dass die die Bremse endlich druckfest machen. :top: Umbau erfolgt wahrscheinlich kommende Woche pünktlich zum Renntraining in Mettet an Christi Himmelfahrt...

  • Kann Dir nur von meiner Stimmgabel sagen, dass die seit dem Einsetzen von Powerhouse Dichtungen wieder anstandslos bremst. Ein bekannter von mir richtet privat Moppets für andere her und benutzt das auch immer. Bislang ohne Klagen...

    Rock 'n' Roll, Ladies. :band:


    Simon
    _____________________
    2000er Speedy, eine Stimmgabel und ne Knattersaki

  • Mich persönlich würde Angebotsstandort und -Text nicht gerade begeistern. Beim Starfighter bekommst du die Dichtungen Original von Nissin und hast im Fall der Fälle einen kompetenten Ansprechpartner und Gewährleistung... Achja und das noch für'n günstigeren Kurs als bei eBay...:top:

  • bumbum
    Kannst du mir bitte dann nach deinem Umbau Deine Erfahrung berichten bzgl dem wandernden Druckpunkt?
    Umso mehr ich lese umso verwirrter [emoji53] werde ich. Ob nur Dichtungen, Dichtungen mit Den besagten Triumph Daytona Kolben. Oder die
    HH Racetec. Mit oder ohne 16mm Bremspumpe...



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • Hallo zusammen,


    der Umbau auf die Daytona-Kolben hat bei mir seit rd. 60000 km zu einer Dauerhaften Lösung geholfen.


    ich schaue nachher mal nach der Rechnung, da stehen ja die Teilenummer drauf.



    Grüsse Joersch

    • Kirschtörtchenverdrücker
    • Optimismus ist der Glaube daran, das aus einem Gerstenkorn irgendwann einmal ein Faß Bier wird.
    • Wir müssen aufhören weniger zu trinken, wir brauchen viel mehr Alkohol ! (Stainless Steel - Onkelz Cover Band)
    • meine vBGarage
  • checked:


    Auf der "Rechnung" steht die Teilenummer T2020471, "Piston Set, Nymfron, Dished"



    Grüsse Joersch

    • Kirschtörtchenverdrücker
    • Optimismus ist der Glaube daran, das aus einem Gerstenkorn irgendwann einmal ein Faß Bier wird.
    • Wir müssen aufhören weniger zu trinken, wir brauchen viel mehr Alkohol ! (Stainless Steel - Onkelz Cover Band)
    • meine vBGarage